powered by Motorsport.com

Sauber: Aquaplaning bei Sutil

Esteban Gutierrez rettet sich im Regenchaos von Suzuka auf Platz 13 - Adrian Sutil scheidet aus dem Grand Prix von Japan aus

(Motorsport-Total.com) - Safety-Car-Einsätze, Rennabbrüche und wechselnde Bedingungen machten das 15. Rennen der Formel-1-Saison 2014 zur großen Herausforderung. Die Sauber-Piloten Adrian Sutil und Esteban Gutierrez konnten dabei größtenteils den Überblick behalten, bis es Sutil schließlich in der 42. Runde doch von der Strecke trägt. Gutierrez kann seinen 13. Platz noch halten.

"Ich habe vom Anfang bis zum Ende gekämpft", gibt der Mexikaner zu. "Unter den gegebenen Bedingungen war es sehr schwierig, einen guten Rhythmus zu finden." Gutierrez war von Startplatz 15 aus ins Rennen gegangen.

Von Platz 14 aus startete Sutil den Grand Prix. Als der Regen in der Endphase des Rennens aber wieder stärker wurde und der Reifenwechselpoker einsetzte, fiel der Deutsche auf den 19. Rang zurück und schlitterte in der Dunlop-Kurve schließlich raus. "Ich habe das Auto in der Kurve verloren, weil Aquaplaning war", sagt er gegenüber 'Sky'. "Der Regen wurde immer stärker und es wurde immer dunkler. Man konnte nur schwer sehen, wo man ist und man konnte auch nicht wirklich erkennen, wo diese Aquaplaning-Stellen sind."


Fotos: Sauber, Großer Preis von Japan


Viel Ärger über seinen Ausfall herrscht bei ihm jedoch nicht. "Meine Gedanken sind bei Jules, der an der gleichen Stelle wie ich verunglückte. Alles andere ist im Moment irrelevant", so Sutil, der leider Augenzeuge des tragischen Unfalls von Jules Bianchi werden musste. "Jeder im Fahrerlager sollte an ihn denken, und ich hoffe, dass er in guten Händen ist. Es war kein einfaches Rennen unter schwierigen Bedingungen."

Auch Teamchefin Monisha Kaltenborn mag sich mit einer Rennanalyse noch nicht beschäftigen: "Die Teammitglieder von Sauber sind tief erschüttert. Unsere Gedanken sind bei Jules, seiner Familie und seinen Freunden. Alle im Team hoffen, dass es ihm bald besser geht. Angesichts dieses schweren Unfalls stehen die sportlichen Aspekte des Grand Prix von Japan im Hintergrund."