powered by Motorsport.com
  • 25.07.2014 · 20:28

  • von Ruben Zimmermann & Dominik Sharaf

Sauber: Kaltenborn erwartet 2014 keine großen Sprünge mehr

Resignation bei Sauber? Teamchefin Monisha Kaltenborn glaubt nicht daran, dass ihr Team einen ähnlichen Leistungssprung schaffen kann wie im vergangenen Jahr

(Motorsport-Total.com) - Bereits seit Saisonbeginn fährt Sauber der Konkurrenz und den eigenen Ansprüchen hinterher. Teamchefin Monisha Kaltenborn hat die Hoffnung auf eine wahre Leistungsexplosion mittlerweile allerdings aufgegeben. Dabei hatte sich Sauber in der vergangenen Saison in der zweiten Jahreshälfte deutlich steigern können.

Monisha Kaltenborn

Hat Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn die Saison 2014 bereits abgehakt? Zoom

"Man kann die vergangene Saison nicht mit dieser vergleichen", erklärt Kaltenborn und ergänzt: "Wir wissen, warum es uns in diesem Jahr so geht. Natürlich hat es mit all den Regeländerungen zu tun. Im vergangenen Jahr sind wir gewisse Risiken eingegangen. Dessen waren wir uns bewusst, aber wenn man Ressourcen für das Auto des vergangenen Jahres verwendet, dann wird das eine Auswirkung auf das neue Auto haben."

"Es ist gut, dass wir die Gründe kennen, aber wir müssen aufhören, die Fehler zu machen, die wir in den vergangenen Rennen gemacht haben. Ich hoffe, dass wir einen Schritt nach vorne machen werden, aber realistisch gesehen erwarte ich nicht, dass wir so einen Sprung schaffen werden", erklärt die Sauber-Teamchefin ganz offen.

In der Weltmeisterschaft hat Sauber nach zehn Rennen als einziges Team neben Caterham noch keinen einzigen Zähler sammeln können. Bestes Resultat in dieser Saison ist noch immer der elfte Platz von Adrian Sutil beim Auftaktrennen in Melbourne. In der WM liegt das Team aus Hinwil damit an zehnter und vorletzter Position.

Formel-1-Liveticker

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt