powered by Motorsport.com

Sauber-Honda: Energisches Dementi von Monisha Kaltenborn

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn ärgert sich über einen Zeitungsbericht, der über eine Zusammenarbeit mit Honda spekuliert, und dementiert diesen energisch

(Motorsport-Total.com) - Die Schweizer Boulevardzeitung 'Blick' hat am vergangenen Wochenende berichtet, dass das Sauber-Team unter Umständen schon 2016 mit Honda- statt Ferrari-Motoren antreten könnte. Doch Teamchefin Monisha Kaltenborn dementiert dieses Gerücht nun energisch: "Ich habe nie mit Honda gesprochen. Die Story ist völliger Unsinn."

Monisha Kaltenborn

Monisha Kaltenborn ärgert sich über die Story im Schweizer 'Blick' Zoom

Laut 'Blick' möchte Honda schon für 2016 ein zweites Team neben McLaren ausrüsten, um die Entwicklung des Hybridantriebs schneller vorantreiben zu können. McLaren-Boss Ron Dennis soll grünes Licht gegeben haben. Das steht allerdings in krassem Widerspruch zu dem, was Dennis am Samstag lang und breit in einer einstündigen Medienrunde erklärt hat. Dennis war es im Übrigen auch, der eine Partnerschaft zwischen Honda und Red Bull verhindert hat, der Honda dem Vernehmen nach nicht völlig abgeneigt war.

Seitens McLaren heißt es auf Anfrage, dass eine Zusammenarbeit zwischen Sauber und Honda für 2016 ausgeschlossen, für 2017 aber zumindest theoretisch möglich wäre. Der Kontakt sei demnach der Verbindung zwischen Sauber und dem Japaner Kamui Kobayashi entsprungen, der Sauber und Honda schon zusammenbringen wollte, bevor Honda mit McLaren in die Formel 1 zurückkehrte. Das bestätigt auch Kaltenborn.

Aber an der 'Blick'-Schlagzeile vom vergangenen Wochenende lässt die Österreicherin kein gutes Haar: "Da wird etwas aus dem Kontext gerissen und solange gedreht, bis es passt, damit eine sensationelle Story daraus gemacht werden kann. Das ist es aber nicht." Die Faktenlage ist ohnehin klar: Bis Ende 2016 ist Sauber vertraglich an Ferrari gebunden - und weil der Motor 2015 deutlich besser geworden ist, ist man mit dieser Partnerschaft trotz der hohen Kosten grundsätzlich zufrieden.