powered by Motorsport.com

Rosberg-Poker: Lauda fordert Entscheidung "in drei Wochen"

Niki Lauda macht Druck: Der Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzende fordert eine rasche Entscheidung im Vertragspoker mit Nico Rosberg und gibt seinen Standpunkt ab

(Motorsport-Total.com) - Niki Lauda drückt bei den Vertragsverhandlungen zwischen Nico Rosberg und dem Mercedes-Team auf das Tempo. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Rennstalls fordert, dass die Entscheidung, ob der Ende 2016 auslaufende Vertrag mit dem WM-Leader verlängert wird, "in den kommenden drei Wochen" fallen soll. Hürden sieht er keine: "Ich bin sicher, dass wir Nico behalten wollen, und Nico will ebenfalls bleiben", sagt der Wiener gegenüber Sky Sports F1'. "Es gibt überhaupt keine Probleme, und die Angelegenheit wird sehr bald erledigt sein."

Niki Lauda, Nico Rosberg

Niki Lauda will Nico Rosberg auch in Zukunft an das Mercedes-Team binden Zoom

Lauda will verhindern, dass das aktuelle Erfolgsteam der Formel 1 auseinanderbricht, und sieht Rosberg als wichtigen Pfeiler: "Wir sollten ihn wissen lassen, dass wir auch in den kommenden Jahren zusammenbleiben werden." Das sei aber nur sein "Vorschlag", die Entscheidungen treffe Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Wolff sieht sich bei den Verhandlungen nicht mit Rosberg direkt konfrontiert, sondern mit seinem Landsmann Gerhard Berger. Der ehemalige Formel-1-Pilot und Teamchef wurde von Nico Rosbergs Vater Keke Rosberg gebeten, sich der Sache anzunehmen. Ein kluger Schachzug, denn Berger gilt als hervorragender Verhandler.

Gerhard Berger

Gerhard Berger führt für Nico Rosberg die Verhandlungen mit Mercedes Zoom

Während Rosberg zuletzt mit Ferrari in Verbindung gebracht wurde, deutet alles auf eine Vertragsverlängerung mit Mercedes hin. Der Wiesbadener befindet sich derzeit in der Form seines Lebens und auf Titelkurs. Für die Silberpfeile wäre es ein Verlust, würde Rosberg, der nun seine siebte Saison für die Mannschaft aus Brackley fährt, die Nummer 1 zur Konkurrenz mitnimmt.

Außerdem fehlt es Nachwuchsmann Pascal Wehrlein, der sich derzeit bei Manor an die Königsklasse des Motorsports gewöhnt, noch an Formel-1-Erfahrung, was im absoluten Topteam nicht zu unterschätzen ist. Lewis Hamiltons Vertrag läuft noch bis Ende 2018.

Laut Wolff hat die Stallkollision in Spanien beim vergangenen Grand Prix Rosbergs Chancen auf einen Verlängerung "absolut nicht" beeinträchtigt: "Er ist Teil der Mercedes-Familie, seit die Reise 2010 begonnen hat. Er ist der aktuelle WM-Leader, hat sieben Rennen in Serie gewonnen. Niemand zweifelt seine Fähigkeiten an."