powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Rosberg nach Verstappens Q3-Ärger: "Das habe ich mit Narzisst gemeint!"

Nico Rosberg erklärt, warum die Szene im China-Qualifying seine "Narzisst"-Aussage über Max Verstappen belegt - Martin Brundle stimmt dem Deutschen zu

(Motorsport-Total.com) - Nico Rosberg fühlt sich nach dem Grand Prix von China bestätigt: Der Deutsche hatte zu Saisonbeginn behauptet, Max Verstappen sei ein Paradebeispiel eines Narzissten. Im Qualifying in Schanghai habe man diese Charaktereigenschaft des Niederländers gut erkennen können, so der Weltmeister der Saison 2016.

Max Verstappen

Verstappen war nach Q3 verärgert über die Konkurrenz Zoom

"In Bahrain habe ich Max Verstappen als Narzisst bezeichnet. Genau das habe ich gemeint", analysiert er das Q3 am Samstag bei 'Sky'. Der Red-Bull-Pilot schaffte es im Zeittraining am Ende nicht mehr rechtzeitig über die Ziellinie für einen schnellen Versuch. Er tobte am Teamradio: "Das sind solche Wichser!"

Denn Verstappen sah die Schuld bei der Konkurrenz, allen voran Sebastian Vettel und den Renault-Piloten, die ihn im dritten Sektor noch überholten. "In diesem Fall denken Narzissten für gewöhnlich, dass die anderen schuld sind und er selbst recht hat. Das ist ein typisches Beispiel von Max", meint Rosberg.

Verstappen wurde "kalt erwischt"

Der Deutsche vertritt jedoch die Meinung, dass Verstappen im Qualifying selbst einen Fehler begannen habe. "Man kämpft einfach um die Position. Man muss alles versuchen, um sich auf die Qualifying-Runde vorzubereiten. Und er hat es einfach nicht hingekriegt", urteilt Rosberg.

Verstappen gab nach dem Qualifying mit ein wenig Abstand schließlich zu, dass der warnende Funkspruch seines Ingenieurs zu spät kam und er daher nicht wusste, wie wenig Zeit noch übrig war, um über Start-Ziel zu fahren. Er musste sich schließlich mit dem fünften Startplatz begnügen.

"Max wurde einfach kalt erwischt", meint auch TV-Experte und Ex-Rennfahrer Martin Brundle. Verstappen hatte sich vor allem beschwert, dass die anderen Piloten ein Gentleman's Agreement missachtet hätten, wonach im dritten Sektor nicht mehr überholt wird. Dem widersprach unter anderem aber auch Lewis Hamilton.

Verstappen nett? "Dieser Gedanke existiert nicht"

"Da versuchst du einfach nur nett zu sein, und alle versauen es dir", polterte der 21-Jährige am Teamradio. Brundle merkt trocken an: "Der Gedanke, dass Max zu irgendjemandem auf der Rennstrecke nett ist, der existiert eigentlich nicht."

"Er wurde einfach überrascht und hat sich daraufhin geärgert, wohl hauptsächlich über sich selbst." Seine Lösung: Die Teams sollen die Piloten in Q3 etwas früher auf die Strecke schicken, damit ein solches Gerangel nicht wieder entstehen kann.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Folgen Sie uns!

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Twitter