powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Rosberg: Formel-1-Juniorenprogramm ein zweischneidiges Schwert

Nico Rosberg ist angesichts der Situation um Esteban Ocon zwiegespalten, was die Juniorenprogramme in der Formel 1 angeht - Perez sieht Zugehörigkeit verpflichtend

(Motorsport-Total.com) - Für Ex-Pilot Nico Rosberg sind die Formel-1-Juniorenprogramme der Topteams ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite sorgen sie dafür, dass große Talente den Sprung in die Königsklasse schaffen, auf der anderen Seite erweisen sie sich aber auch manchmal als Bürde, wie im Fall von Esteban Ocon, der dank seiner Mercedes-Verbindungen kein Cockpit für 2019 findet.

Nico Rosberg

Knackpunkt Juniorteams: Nico Rosberg ist gespaltener Meinung Zoom

"Wir müssen darauf ein Auge haben, denn so eine Situation wie bei Ocon darf nicht passieren. Das ist schrecklich", sagt der Ex-Weltmeister zu 'Motorsport-Total.com'. "Er ist eine Sensation. Der Junge ist so gut gefahren und hat kein Cockpit. Das ist echt schrecklich, so etwas muss vermieden werden", findet Rosberg.

Der Deutsche weiß aber auch, dass viele Topfahrer durch die Programme die notwendige Unterstützung erhalten, um es in die Formel 1 zu schaffen. "Das ist das Gute", sagt er. "Die Formel-1-Teams übernehmen die Initiative und unterstützen sehr junge Fahrer. Ich denke also nicht, dass die Situation so desaströs ist."

Das Problem ist: Motorsport ist heutzutage so teuer geworden, dass es Fahrer ohne frühzeitige Hersteller-Unterstützung nicht schaffen, wenn sie nicht gerade private Gönner oder große Unternehmen hinter sich wissen. Heutzutage werden Fahrer schon weit vor der Formel 1 angeheuert, wie die Formel-2-Führenden George Russell (Mercedes) und Lando Norris (McLaren) beweisen.

"Wenn man mich fragt, dann würde man gerne mit einem Topteam in Verbindung stehen, weil das in den kommenden Jahren der einzige Weg ist, um Weltmeister zu werden", sagt Sergio Perez. Der Mexikaner war einst im Juniorkader von Ferrari, musste die Verbindungen aber kappen, als er zu McLaren wechselte. Seitdem ist er auf sich alleine gestellt. "Ich wäre gerne ein Teil des Ferrari- oder Mercedes-Programms. Gleichzeitig garantiert dir das aber keinen Platz in der Formel 1", so Perez.

Max Verstappen hatte jüngst zugegeben, dass er eigentlich vermeiden wollte, zu früh einem Juniorteam beizutreten. Denn dann hätte man das Schicksal nicht mehr in der eigenen Hand und müsse das machen, was das Team sagt. 2010 lehnte er daher ein Angebot ab, ein paar Jahre später ging er aber zu Red Bull, weil man ihm als Formel-3-Pilot ein Formel-1-Cockpit für die kommende Saison in Aussicht stellte.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Dubiose Formel-1-Sponsoren
Dubiose Formel-1-Sponsoren

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE