powered by Motorsport.com
  • 09.06.2016 · 18:29

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

Ricciardo: Nach Monaco-Malheur ein paar Tage stinksauer

Der Red-Bull-Pilot hat eine Entschuldigung des Teams erhalten, dazu wurde bei der Software für die Strategie nachgebessert - Er zeigt sich streng aber versöhnlich

(Motorsport-Total.com) - Daniel Ricciardo kann wieder lächeln. Knapp zwei Wochen nach Red Bulls Boxenstopp-Drama in Monaco hat der Australier sein Dauergrinsen wiedergefunden, weil sein Team den Vorfall, der ihm den Grand-Prix-Sieg kostete, aufgeklärt und sich beim gebeutelten Piloten für die zweite Panne in Serie entschuldigt hat. Ricciardo macht keinen Hehl daraus, nach der Zieldurchfahrt stinksauer gewesen zu sein: "Ich brauchte ein paar Tage, um runterzukommen", erklärt der WM-Dritte.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo scheint wieder besser gelaunt zu sein als in Monaco Zoom

Öffentliche Kritik an der Truppe aus Milton Keynes nimmt Ricciardo aber nur zaghaft zurück: "Es war nicht gesund, dass ich es sofort angesprochen habe", räumt er ein. "Nach einem Rennen ist aber niemand in der Lage, zu analysieren, was passiert ist. Für mich galt es, Abstand zu gewinnen." Erst danach griff der Pilot zum Hörer und setzte sich mit Teamchef Christian Horner in Verbindung. "Er hat es erklärt und sich im Namen aller entschuldigt. Das war am Telefon", berichtet Ricciardo.

Im Gespräch mit seinem Renningenieur Simon Rennie ging er in medias res. Red Bull bestätigte ihm die unmittelbar nach dem Rennen kommunizierte Diagnose, die schnelle Reaktion auf die Reifenwahl Lewis Hamiltons und die räumlichen Gegebenheiten eines Stadtkurs hätten bewirkt, dass die Reifen bereitlagen. "Klar, die Boxenanlage machte es schwieriger", räumt Ricciardo ein, "aber ich bin mir nicht sicher, ob das Ganze nicht auch auf einer anderen Strecke passiert wäre."

"Die Entscheidung kam einfach etwas zu hastig", befindet er. "Am Ende hat sich alles summiert." Auch bei ihm selbst: Ricciardo schäumte deshalb so heftig, weil ihn beim vorangegangen Rennen in Barcelona ebenfalls ein Taktikfehler zurückgeworfen hatte: "Es ist unglücklich, dass es zweimal hintereinander passiert. Das hat natürlich die Emotionen verstärkt. Aber es ist wichtig, es erklärt zu bekommen, aber noch wichtiger, dass es sich nicht wiederholt." Red Bull hat nicht geschlafen.


Fotostrecke: GP Monaco, Highlights 2016

Eine Softwaretools zur Strategieberechnung sind ab sofort im Einsatz - auch, weil Ricciardo nicht nur der vermasselte zweite Reifenwechsel, sondern auch der erste Halt bei der Crew ein Dorn im Auge war. "Ich habe auch ihn infrage gestellt und sichergestellt, dass man sich um ihn genauso kümmert. Simon hat eingesehen, dass wir auch da einen Fehler gemacht haben", so Ricciardo. Sprich: Es wäre besser gewesen, genau wie Sieger Hamilton komplett auf den Einsatz von Intermediates zu verzichten und mit einem Halt bei der Crew über die Renndistanz zu kommen.

Daniel Ricciardo scheint neues Vertrauen in das Team gefasst zu haben. "Seitdem ist viel passiert. Ich weiß, dass es ernstgenommen wird", unterstreicht er die Lehren aus dem Malheur von Monaco. Von Frust über das andauernde Ausbleiben von Siegen will der Mann aus Down Under indes nichts wissen und steht hinter Red Bull. Er sagt: "Ich stelle nicht infrage, dass wir Fortschritte machen."

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!