powered by Motorsport.com

Renault zufrieden mit Liberty: Formel 1 erfüllt Erwartungen

Der Renault-Konzern ist zufrieden damit, wie sich die Formel 1 nach Bernie Ecclestone entwickelt, und freut sich auf das wichtige Heimrennen in Le Castellet

(Motorsport-Total.com) - Renault ist mit der Entwicklung der Formel 1 als Sport und Marketingplattform zufrieden. Während einige von Rechteinhaber Liberty Media eingeführte Maßnahmen bei einem breiteren Publikum die Meinungen spalten (etwa die Abschaffung der traditionellen Grid-Girls zugunsten von Grid-Kids), unterstützt der französische Automobilhersteller den eingeschlagenen Kurs der Post-Ecclestone-Ära.

Jerome Stoll © Renault
Renault-Boss Jerome Stoll ist zufrieden mit den Maßnahmen von Liberty Media

Man sei "zufrieden" mit den bisherigen Ergebnissen, erklärt Jerome Stoll, Präsident von Renault Sport: "Die neuen Eigentümer haben verschiedene Marketinginitiativen entwickelt, die den Sport als Marke wachsen lassen und die Verbindung zu den Fans intensivieren. All diese Schritte sind für uns als einziger Automobilhersteller für den Massenmarkt, der in der Formel 1 engagiert ist, unglaublich wichtig."

Stoll unterstreicht in diesem Kontext den Technologietransfer zwischen Rennstrecke und Serie, der durch Innovationen wie etwa den Hybrid-Antrieben beschleunigt wurde. Und er bezeichnet die Formel 1 als "starke Marketingplattform" für die Renault-Gruppe und ihre Partner. Zu denen zählen 2018 unter anderem so klingende Namen wie BP Castrol (Mineralöl) und Microsoft (IT).

Erfreut ist Renault auch über die Rückkehr des Grand Prix von Frankreich in den Rennkalender der Formel 1. 2008 fand zum bisher letzten Mal ein Rennen in Magny-Cours statt; 2018 gastiert die Königsklasse erstmals seit 1990 wieder in Le Castellet (Paul Ricard). Für Renault ein klassisches Heimspiel, das im Marketingbereich auch mit entsprechenden Maßnahmen aktiviert werden soll.

"Natürlich freuen wir uns über die Rückkehr des Grand Prix", sagt Stoll. "Die zehn Jahre Abstinenz haben wir als französischer Hersteller zu spüren bekommen."

Teamchef Cyril Abiteboul ist ähnlich glücklich. Für ihn ist das Comeback "das Sahnehäubchen" des Renault-Programms in der Formel 1: "Wir sind als französischer Teilnehmer in die WM eingetragen. Wenn wir eines Tages gewinnen, wird die französische Nationalhymne gespielt. Wir sind noch nicht dort, aber der Grand Prix von Frankreich wird für uns ein ganz besonderer Moment."

Neueste Kommentare