powered by Motorsport.com

Renault auch in Österreich punktelos

Trotz zahlreicher Ausfälle konnte Renault beim Großen Preis von Österreich 2016 nicht punkten - Palmer mit stärkstem Rennen der Saison, Magnussen einsichtig

(Motorsport-Total.com) - In einem wenig befriedigenden Rennen von Renault gibt es einen Gewinner: Jolyon Palmer konnte erstmals in dieser Saison mit Kevin Magnussen mithalten und kann dementsprechend zufrieden sein. Es war das Safety-Car, das Renaults Pläne auf dem Red Bull Ring durchkreuzte. Teamchef Fred Vasseur erklärt: "Wir wollten einen langen Mittelstint auf weichen Reifen fahren, aber in diesem hatte Sebastian Vettel seinen Unfall. So waren wir verwundbar gegen die Autos auf frischeren Reifen."

Kevin Magnussen, Jolyon Palmer

Jolyon Palmer konnte endlich einmal mit Kevin Magnussen mitgehen Zoom

Vom 20. Startplatz aus fuhr sich Jolyon Palmer bis auf Rang zwölf nach vorn und verpasste die Punkteränge um rund 15 Sekunden. "Das war wahrscheinlich das stärkste Rennen, das ich persönlich bisher hatte", freut sich der 25-Jährige. "Das Auto fühlte sich besser an als in den vergangenen Rennen. Mit ein bisschen mehr Glück wären sogar Punkte möglich gewesen. Wenn wir erst beim Safety-Car auf weiche Reifen gewechselt hätten, hätten wir von dort aus durchfahren und Punkte sammeln können." Doch die Tendenz stimmt und Palmer kann mit breiter Brust aus der Steiermark abreisen.

Kevin Magnussen hatte eine aufregende Szene, als er Pascal Wehrlein im Zweikampf mittels Zickzack-Fahren fast von der Strecke drängte. Aus K-Mag wurde kurzzeitig K-Mad. Der Däne zeigt Einsicht: "Das ging in Ordnung, da ich mehr als einmal die Spur gewechselt habe und man so etwas nicht darf. Allerdings wusste ich auch nicht, auf welcher Seite er es versuchen würde, da ist es manchmal schwierig, sich richtig zu entscheiden." Die Strafe warf ihn beim letzten Stopp hinter Palmer und Felipe Nasr zurück. Auch Magnussens Strategie wurde vom Safety-Car durchkreuzt.

Als nächstes steht für das Renault-Team das Heimrennen in Silverstone auf dem Programm, wo Jolyon Palmer bei seinem Heimspiel seine ersten Punkte anvisieren wird.