Startseite Menü

Renault: Abknickende Formkurve als "Kollateralschaden" des Titelkampfes

Weil Ferrari und Mercedes ihre Antriebe unter Hochdruck weiterentwickelten, sei Renault im Duell mit den Kunden der Topteams zurückgefallen, meint Cyril Abiteboul

(Motorsport-Total.com) - Die Renault-Werksmannschaft ist überzeugt, dass sie wegen des Formel-1-Titelkampfes in der Saison 2018 zwischen Mercedes und Ferrari den Anschluss an die Mittelfeld-Konkurrenz verloren hätte. Wie Teamchef Cyril Abiteboul 'Motorsport-Total.com' sagt, hätten Haas, Sauber und Force India als Kunden der beiden Antriebshersteller von einem "Wettrüsten" zwischen den Topteams profitiert.

Nico Hülkenberg, Charles Leclerc

Renault und Nico Hülkenberg wolllen in Zukunft mehr für den Antrieb tun Zoom

Der Franzose folgert: "Meiner Meinung nach sind wir fast ein Kollateralschaden. Wir erleben derzeit, wie es sich auswirkt, dass Ferrari zu einem bestimmten Zeitpunkt die Überhand hatte und Mercedes mit einem starken Entwicklungstempo aufholen musste." Renault stünde dagegen isoliert da und könne aufgrund der stark verbesserten Antriebe seiner Gegner nicht mit dem Chassis glänzen.

Denn aerodynamisch - davon ist Abiteboul überzeugt - hätte Renault zugelegt. "Aber nicht so, dass es sich kompensieren lässt, wie viel die Topteams in Sachen Motor getan haben. Seit dem Rennen in Montreal (seit Juni; Anm. d. Red.) fahren wir mit der identischen Ausbaustufe. Dazu holen wir nicht alles aus unserem Auto heraus, weil wir auf so vielen verschiedenen Gebieten etwas tun."

Heißt: Renault muss durch viele Änderungen am R.S.18 immer wieder Teile novellieren, deren Entwicklung schon abgeschlossen war - weil sie mit anderen Überarbeitungen nicht korrespondieren.

Für 2019 hat sich das Werksteam laut Abiteboul vorgenommen, den Antrieb aggressiver zu entwickeln und so eine Situation wie die aktuelle zu vermeiden. "Was aber das Chassis angeht, müssen wir akzeptieren, dass es sich um ein langfristiges Projekt bandelt und Enstone sehr schnell gewachsen ist." In der Teamfabrik müssten die jüngsten Verstärkungen und Umstrukturierungen erst noch zu wirken beginnen - allen voran die Installation Marcin Budkowskis als Technikchef.

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Aktuelle Bildergalerien

Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!
Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!

Top 10 2018: Die emotionalsten Momente
Top 10 2018: Die emotionalsten Momente

Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes
Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Software-Entwickler Diagnose (m/w) Automotive
Software-Entwickler Diagnose (m/w) Automotive

IHR AUFGABENGEBIET: Entwicklung neuer Diagnosesysteme und -tools Begleitung der Entwicklungsschritte für unsere Kunden von der Planung bis zur Realisierung, Qualitätssicherung ...

Das neueste von Motor1.com

Opel Combo Life (2018) im Test
Opel Combo Life (2018) im Test

Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier
Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier

Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten
Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten

11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten
11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten

Rendering eines neuen Toyota MR2
Rendering eines neuen Toyota MR2

Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang
Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang