powered by Motorsport.com

Reifendruck: FIA und Pirelli beschließen neue Messprozedur

Nach den Ereignissen rund um Lewis Hamilton in Monza haben Pirelli und FIA reagiert und eine neue Prozedur zur Messung des Reifendrucks beschlossen

(Motorsport-Total.com) - Automobil-Weltverband FIA und Reifenhersteller Pirelli haben sich auf eine neue Prozedur zur Messung des Reifendrucks geeinigt. Nachdem es zuletzt in Monza eine Menge Diskussionen um einen zu geringen Reifendruck am Mercedes von Lewis Hamilton gab, haben beide Parteien nun einen neuen Ablauf ausgearbeitet, den sie den Teams bereits mitgeteilt haben. Die neue Prozedur kommt bereits an diesem Wochenende beim Großen Preis von Singapur zum Einsatz.

Reifen

Der Zeitpunkt der Messung des Reifendrucks ist genau festgeschrieben Zoom

"Während aller Trainings, dem Qualifying und dem Rennen, abgesehen von dem Reifensatz, der beim Rennstart verwendet wird, wird der Druck unmittelbar gemessen werden, nachdem der betreffende Reifensatz ans Auto montiert wurde", heißt es in der Mitteilung der FIA an die Teams. Entscheidend: "Der Satz, der beim Rennstart verwendet wird, kann jederzeit nach dem Fünf-Minuten-Signal gemessen werden."

Genau in dieser Hinsicht hatte es in Monza Verwirrung gegeben. Als Mercedes den Reifendruck unter Aufsicht von Pirelli gemessen hatte, war noch alles in Ordnung. Als es wenige Minuten später eine weitere Messung durch die FIA gab, war der Druck plötzlich zu niedrig. Hamilton durfte trotzdem starten und wurde nach dem Rennen auch nicht bestraft.

Die neuen Regeln besagen: "Bei der Messung muss der Druck mindestens dem vorher vorgeschriebenen Minimum entsprechen. Wenn der Druck darunter liegt, werden die Teams die Möglichkeit erhalten, ihn anzupassen." Soll heißen: Nach den neuen Regeln wäre Mercedes in Monza über den zu niedrigen Reifendruck informiert worden. Dann hätte man ihn nachträglich noch erhöhen können, um den Anforderungen wieder zu entsprechen.

"Wir wurden von Pirelli darüber informiert, dass ihre Reifen nur dann sicher funktionieren, wenn ihre Vorschriften, die in ihrem Dokument vor jedem Rennen festgeschrieben sind, strikt befolgt werden", heißt es außerdem. In Singapur sind an diesem Wochenende Reifendrücke von 18 psi (vorne) und 17 psi (hinten) festgeschrieben. Diese müssen zwingend eingehalten werden.

Alle Messung werden mit Messinstrumenten von Pirelli vorgenommen, die zuvor von der FIA abgesegnet wurden. Neben dem Reifendruck wird auch die Temperatur der Pneus gemessen werden. Auch hier wird den Teams vor dem Wochenende mitgeteilt, auf welche Temperatur sie die Pneus mit Hilfe der Heizdecken maximal erwärmen dürfen. Gemessen wird die Temperatur der Lauffläche und der Seitenwand.