Red Bull sagt Vettel ab: Will niemand den viermaligen Weltmeister?

Das Interesse der Formel-1-Topteams an Sebastian Vettel hält sich in Grenzen, dafür könnte er aber schon bald ein erstes WEC-Rennen für Porsche fahren

(Motorsport-Total.com) - Die Luft wird dünn für ein Formel-1-Comeback von Sebastian Vettel. Der 36-Jährige soll bei einigen Bekannten deponiert haben, dass er eine Rückkehr ins Cockpit nicht mehr grundsätzlich ausschließt. Doch bei den Topteams in der Königsklasse hält sich das Interesse an seinen Diensten offenbar in Grenzen.

Titel-Bild zur News: Sebastian Vettel

Sebastian Vettel steht bei Red Bull und Mercedes nicht hoch im Kurs Zoom

Selbst Vettels alter Freund Helmut Marko, nach wie vor Motorsportkonsulent bei Red Bull, erteilt dem viermaligen Weltmeister jetzt eine Absage: "Was? Vettel soll zu uns? Nein, das ist keine Option", sagt er in einem Interview mit oe24 auf die Frage: "Sie selbst haben gemeint, dass Vettel zurück in die Formel 1 will. [...] Wie wär's mit einem Comeback bei Red Bull?"

Damit kann Vettel schon mal eine Topadresse streichen. Eine zweite mutmaßlich auch. Denn bei Mercedes, so hört man, hat Toto Wolff zwar schon eine Liste mit möglichen Kandidaten für 2025 im Kopf. Auf der steht aber angeblich weder der Name Sebastian Vettel noch Mick Schumacher.

Auch wenn Wolff Vettel in der Öffentlichkeit keine klare Absage erteilt: "Sebastian ist natürlich ein Name, den man diskutieren muss", sagt der Mercedes-Teamchef im Interview mit Sky. Aber: "Er muss sich erst selbst noch eine Meinung bilden, ob er überhaupt zurückkommen will." Sollte Vettel das für sich mit einem Ja beantworten, "werden wir auf jeden Fall sprechen".

Wen meint Wolff mit den "richtig guten Jungs"?

Interessant ist in diesem Zusammenhang ein anderes Wolff-Zitat aus der Teamchef-Pressekonferenz am Freitag in Suzuka. Dort sagte er: "Einige der richtig guten Jungs stehen davor, bei einigen der anderen Teams zu unterschreiben." Ohne allerdings zu konkretisieren, wen er damit meint.

Bekannt ist allerdings, dass Carlos Sainz, nach dem Sieg in Melbourne und Platz 3 in Suzuka derzeit eine ganz heiße Aktie in der "Silly Season", von Audi gedrängt wird, sich möglichst rasch zu einem Dreijahresvertrag ab 2025 zu bekennen. "Audi will offenbar eine Entscheidung", sagt auch Helmut Marko gegenüber oe24.

Meint Wolff also mit den "guten Jungs", die womöglich bald woanders unterschreiben könnten, Sainz? Und könnte der Spanier, der bei Ferrari nächstes Jahr durch Lewis Hamilton ersetzt wird, für Mercedes jene Übergangslösung sein, die Wolff sucht, bis Junior Andrea Kimi Antonelli Formel-1-reif ist?

Hält Red Bull doch weiterhin an Perez fest?

Sainz gilt auch bei Red Bull als Thema. Max Verstappen wird von Mercedes der rote Teppich ausgerollt, und Sergio Perez' Vertrag läuft Ende 2024 aus. Der Mexikaner performt aber gerade auf einem Niveau, das seine Chancen auf eine Vertragsverlängerung wahrscheinlich steigen lässt.


Porsche-Geheimtest: Fährt Vettel jetzt in Le Mans?

Es bahnt sich eine deutsche Sensation an: Sebastian Vettel könnte schon 2024 bei den 24 Stunden von Le Mans für Porsche an den Start gehen. Weitere Formel-1-Videos

Marko sagt dazu, alles sei eine Option für Red Bull Racing, auch Perez. Und: "Unser Team funktioniert derzeit sehr gut." Allerdings werde man dem Mexikaner wenn, dann nur eine Saison anbieten, denn: "Wenn Perez einen sicheren Vertrag für zwei Jahre hat, besteht die Gefahr, dass er nachlässt."

Vettel: WEC-Rennen statt Formel-1-Comeback?

Für Vettel wird die Luft also dünn. Aktuell scheint kein Topteam ein gesteigertes Interesse daran zu haben, ihm ein konkretes Angebot zu unterbreiten. Und ob er für ein kleines Team seine Frau und seine Kinder zu Hause sitzen lassen würde, darf bezweifelt werden.

Sollte Vettel also wirklich wieder Rennen fahren wollen, dann erscheint ein Gastspiel in der Langstrecken-WM WEC wahrscheinlicher. Erst kürzlich hat er in Spanien für Porsche getestet - und dabei zumindest eine akzeptable Figur abgegeben.

Der Formel-1-Star hat sich zwar einmal verbremst und ist ins Kiesbett geschlittert, stellte ansonsten aber keine größeren Dummheiten an. Und im letzten seiner vier Stints soll er halbwegs konstant im Bereich der langsameren Stammpiloten gefahren sein. Für einen ersten Test ein passables Ergebnis.

Ob das genug ist, um Porsche davon zu überzeugen, ihm schon 2024 einen der drei Fahrerplätze im dritten 963 zu geben, sei dahingestellt. Wahrscheinlicher, dass Vettel dieses Jahr noch ein weniger prestigeträchtiges Sechsstundenrennen fahren wird, ohne den öffentlichen Fokus, den Le Mans mit sich bringt.

Aber spätestens für die 24 Stunden von Le Mans 2025, mit einer dann ordentlich und in aller Ruhe absolvierten Hypercar-Vorbereitung, könnte Vettel laut Informationen von Motorsport-Total.com ein ernsthaftes Thema für Porsche sein.

Folgen Sie uns!