powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Red Bull & Renault: Plötzlich wieder auf Kuschelkurs

Das zankende Ehepaar reißt sich (vorerst) am Riemen: Niemand will aussteigen und das Team keinen eigenen Antrieb bauen - Vorwürfe "aus dem Kontext gerissen"

(Motorsport-Total.com) - FIA-Pressekonferenzen der Teamchefs an den Freitagen vor den Grands Prix sind unter Formel-1-Journalisten dafür bekannt, massenhaft PR-taugliche Phrasen und wenig Nachrichtenwert zu liefern. Mit großer Spannung wurde deshalb das Aufeinandertreffen des Red-Bull-Teamchefs Christian Horner mit Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul erwartet, doch es ging äußerst zivilisiert zu: Die Streithähne der vergangenen zwei Wochen demonstrierten im Vorfeld des Rennens in Malaysia Harmonie und Einigkeit.

Cyril Abiteboul, Christian Horner

Cyril Abiteboul und Christian Horner gehen wieder gemeinsam Eis essen Zoom

Abiteboul will das Debakel in Australien abhaken: "Es war eine große Enttäuschung für das ganze Team. Wenn ich vom ganzen Team spreche, meine ich Red Bull, Renault und Toro Rosso", holt der Franzose alle Parteien in ein Boot. Horner pflichtet bei: "Wir sind alle Motorsportler. Wir wollen uns messen und am Ende vorne sein. Das gilt für Red Bull genau wie für Renault. Melbourne lief von Anfang bis Ende nicht nach Plan, aber es ist toll, dass beide Teams reagiert haben", verbreitet er Aufbruchstimmung.

Bei Renault führt man Aussagen der vergangenen zwei Wochen - bei denen von Lügenvorwürfen bis Ausstiegsdrohungen alles mit Zündstoff dabei war - auf Handlungen im Affekt zurück. "Wir waren frustriert. Das hat zu Dingen auf beiden Seiten geführt, die nicht gerechtfertigt waren", schlägt Abiteboul den Kuschelkurs ein und betont, von den Konzernoberen in Boulogne-Billancourt keinen Druck bekommen zu haben: "Ich will das hinter mir lassen. Keine Reaktion war irgendeiner Anweisung geschuldet."

Ecclestone glaubt nicht an Red-Bull-Ausstieg

Den Vorwurf in Richtung des ehemaligen Red-Bull-Technikchefs Adrian Newey, er würde "lügen", entschärft Abiteboul: "Das wurde aus dem Kontext gerissen, genau wie Helmuts Aussagen zur Formel 1", spielt er auf Kommentare des Motorsportberaters Marko an, der über die Möglichkeit eines Rückzugs aus der Königsklasse philosophiert hatte.


Fotos: Red Bull, Großer Preis von Malaysia


Gerüchte, Red Bull würde sich seine PS in Zukunft selbst besorgen und den mit einem Werksteam kokettierenden Renault-Konzern in die Wüste schicken, verbannt Horner in das Reich der Fabeln. "Wir haben keine Intention, einen Antrieb herzustellen", sagt er. Mit dem Kauf einer Virtual-Test-Track (VTT), einem Supersimulator für Prüfstandläufe des Antriebs mit Getriebe und Chassis, solle der Partner unterstützt werden. Allerdings verfügen bisher nur Mercedes, Honda und der Red-Bull-Partner AVL über diesen Luxus.

"Wir denken eher lang- als kurzfristig." Christian Horner

Ergo: Das Team wird in diesem Punkt auf Augenhöhe mit den Herstellern sein, Ferrari sogar einen Schritt voraus. Dazu wird das Ungetüm in Milton Keynes und nicht bei Renault in Viry stehen. In der Angelegenheit erkennt Horner trotzdem ein Bekenntnis, formuliert zwischen den Zeilen aber neuerliche Kritik: "Wir wollen in den Bereichen unterstützen, in denen Renault vielleicht nicht so stark ist. Da denken wir eher lang- als kurzfristig." Wenn Renault noch mitmacht: Denn auch die Franzosen betrachten laut Abiteboul im Rahmen ihrer regelmäßigen Formel-1-Bewertung einen Abschied.

Meiste Token übrig: Renault startet Aufholjagd

Dass bei Red Bull Schicht im Schacht ist, glaubt allerdings niemand im Paddock. "Viele Leute sagen viele Dinge, ohne vorher darüber nachzudenken", sagt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und sieht der Sache gelassen entgegen: "Wenn einer nicht mehr mitmachen will, können wir ihn nicht zwingen." Auch Pilot Daniil Kwjat ist unbeeindruckt: "Egal, was irgendjemand sagt, ich gebe nie auf. Renault hat das Potenzial, das wissen wir. Wir müssen einfach den richtigen Rhythmus finden."

Daniel Ricciardo

So häufig wie bei den Testfahrten will Ricciardo nicht mehr laufen müssen Zoom

Abiteboul und Horner schließen sich den warmen Worten an. Die Chefs blicken nach vorne: "Wir sind nicht so schlecht", macht der Renault-Verantwortliche Mut und erinnert daran, dass sich Red Bull 2014 auch noch zur zweiten Kraft mauserte. "Abwarten, wie die Saison läuft. Vergangenes Jahr waren wir auch in der Lage, noch Rennen zu gewinnen." Horner scheint über Nacht die Gewissheit beseelt zu haben, dass der Partner gute Arbeit leistet: "Es wird besser. Renault hat offensive Pläne."

Wie schon im vergangenen Jahr spielt bei ihnen die Software eine wichtige Rolle. "Der Tunnel ist vielleicht nicht so lang wie manche vermuten", orakelt Abiteboul. Mit der Hybridtechnik gibt es mehr Kriterien als die pure Power des Motors, die noch zu V8-Zeiten maßgeblich war. Dazu hat Renault bei der Fahrbarkeit viel Luft nach oben. "Daran kann man auch ohne Token etwas ändern - und dazu sind wir der Zulieferer, der noch die meisten übrig hat", formuliert Abiteboul eine Kampfansage und liebäugelt mit weiteren personellen Umstrukturierungen.

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter
Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter

Nico Rosberg findet, dass Max Verstappen der aktuell beste Fahrer ist und Lewis Hamilton erste Alterserscheinungen zeigt

Das neueste von Motor1.com

Audi RS 6 (2020) Limousine:  BMW-M5-Gegner gerendert
Audi RS 6 (2020) Limousine: BMW-M5-Gegner gerendert

Hyundai Kona 1.6 CRDi 4WD (2019) im Test
Hyundai Kona 1.6 CRDi 4WD (2019) im Test

H&R-Sportfedern für den neuen Range Rover Evoque
H&R-Sportfedern für den neuen Range Rover Evoque

IAA 2019: Alle Neuheiten in der Vorschau
IAA 2019: Alle Neuheiten in der Vorschau

Lynk & Co 03 Cyan Concept: Neuer Frontantrieb- und 4-Türer-Nordschleife-Rekord
Lynk & Co 03 Cyan Concept: Neuer Frontantrieb- und 4-Türer-Nordschleife-Rekord

Citroën Pössl Campster Cult mit Musketier-Umbau
Citroën Pössl Campster Cult mit Musketier-Umbau

Aktuelle Bildergalerien

7 Schumacher-Rekorde, die Lewis Hamilton brechen kann
7 Schumacher-Rekorde, die Lewis Hamilton brechen kann

Top 10: Die jüngsten Formel-1-Pole-Setter aller Zeiten
Top 10: Die jüngsten Formel-1-Pole-Setter aller Zeiten

Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen
Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!