powered by Motorsport.com
  • 17.12.2022 · 08:07

  • von Jonathan Noble, Co-Autor: Kevin Hermann

Red-Bull-Budgetverstoß: Zak Brown steht zu umstrittenen "Betrug"-Brief

McLaren-CEO Zak Brown bleibt bei seinem Vorwurf, dass Red Bull beim Budgetüberzug 2021 betrogen habe und erklärt, warum er der Meinung ist

(Motorsport-Total.com) - McLaren-CEO Zak Brown steht zu seinem umstrittenen Brief an die FIA, nachdem in den Medien durchsickerte, dass Red Bull 2021 gegen die Budgetobergrenze verstoßen habe, in dem er betonte, dass eine Überschreitung des Kostendeckels der Formel 1 "Betrug" sei.

Zak Brown, Christian Horner

Zak Brown im Gespräch mit Red-Bull-Teamchef Christian Horner Zoom

Brown schickte den Brief an FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem und Formel-1-CEO Stefano Domenicali und forderte sie auf, die Angelegenheit mit größter Ernsthaftigkeit zu behandeln und schlug dabei harte Strafen vor.

In dem Brief schrieb er: "Der Verstoß gegen die Kostenobergrenze und möglicherweise auch die Verfahrensverstöße stellen Betrug dar, da sie einen erheblichen Vorteil in Bezug auf die technischen, sportlichen und finanziellen Regeln bieten."

Er fügte hinzu: "Die Quintessenz ist, dass jedes Team, das zu viel Geld ausgegeben hat, sich einen unfairen Vorteil bei der Entwicklung des Autos für das laufende und das folgende Jahr verschafft hat."

Nach Brief: Streit zwischen Horner und Brown in Pressekonferenz

Browns Verwendung des Wortes "Betrug" kam bei Red-Bull-Teamchef Christian Horner nicht gut an, der sagte, es sei "absolut schockierend", dass eine solche Anschuldigung gegen seine Mannschaft erhoben worden sei. "Wir stehen seit Singapur wegen öffentlicher Anschuldigungen am Pranger", sagte er beim Großen Preis der USA.

"Die Zahlen, die in den Medien veröffentlicht wurden, sind meilenweit von der Realität entfernt. Und der Schaden, den das der Marke, unseren Partnern, unseren Fahrern und unserer Belegschaft zufügt, ist in einer Zeit, in der die psychische Gesundheit weit verbreitet ist, ein großes Problem für unsere Belegschaft."

Zak Brown, Christian Horner

Die FIA-Pressekonferenz in Austin: Zak Brown und Christian Horner duellieren sich im Budget-Streit Zoom

"Wir haben Kinder, die auf Spielplätzen gemobbt werden, die Kinder von Mitarbeitern sind, und das ist nicht in Ordnung, weil es fiktive Anschuldigungen von anderen Teams gibt. Man kann nicht einfach solche Behauptungen aufstellen, ohne jegliche Fakten oder Substanz. Wir sind absolut entsetzt über das Verhalten einiger unserer Konkurrenten."

Brown: Warum er von Betrug spricht

Doch trotz der Kontroverse, die der Wortlaut seines Briefes ausgelöst hat, sagt Brown, dass seine Ansichten in dieser Angelegenheit unverändert sind. "Ich stehe zu meinem Brief", sagt er mit Blick auf die Kontroverse um die Kostendeckelung. "Ich denke, wenn man gegen die Regeln verstößt, sei es in technischer oder finanzieller Hinsicht, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, dies zu charakterisieren."

"Ich weiß, das ist ein starkes Wort, aber ich sehe keinen Unterschied zwischen einem Verstoß gegen die finanzielle Obergrenze und einer zu niedrigen Fahrzeughöhe oder was auch immer es sein mag."

"Wenn es sich um etwas innerhalb des sportlichen, finanziellen oder technischen Reglements handelt, um einen Verstoß gegen die Regeln, dann kann man das wohl auf verschiedene Arten bezeichnen. Manche Leute würden es vereinfachend so nennen."

Brown nicht überzeugt von Red-Bull-Argumenten

Brown sagt, er sei auch nicht überzeugt von einigen der Argumente, mit denen Red Bull die Verletzung des Kostendeckels verteidigt - vor allem von der Behauptung, man sei ursprünglich unter dem Limit geblieben, und dass ein Geschäft mit der Mitarbeiterkantine eine große Ausgabenüberschreitung ausgelöst habe.


Budget: Wir erklären die Strafe gegen Red Bu

Zoff in der Formel 1: Ist die Strafe zu hart, ist sie zu weich? Auch Kevin & Christian sind in dieser Frage gespalten - und tauschen Argumente. Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke, dass es Dinge gibt, die keinen Sinn ergeben", fügt Brown hinzu. "Wir alle müssen uns um unsere Mitarbeiter kümmern. Unsere Mitarbeiter kommen zu uns und sagen: Dieses Team macht dies, dieses Team macht das bei den Tagegeldern, dieses Team macht das bei den Lebensmitteln, dieses Team macht das bei den Hotels."

"Das versetzt uns in eine wettbewerbsfähige Position, wenn es darum geht, Mitarbeiter einzustellen und zu halten. Ich denke also, wenn man sagt: 'Hier geben wir mehr Geld aus', dann gibt man an anderer Stelle weniger Geld aus, wenn man das in die Deckelung einbezieht."

"Ich denke, alles hängt von der Leistung ab. Ich glaube nicht, dass man einzelne Elemente isoliert betrachten und sagen kann, dass dieser Teil nicht im Budget enthalten war", so der McLaren-CEO.

Brown hinterfragt Einreichung von Red Bull

Brown findet es auch ein wenig seltsam, dass Red Bull sich wiederholt darüber beschwert hat, dass man genau an der Obergrenze liege, dann aber behauptet, dass der ursprüngliche Antrag im letzten Jahr um viele Millionen Dollar zu niedrig gewesen sei.

Er erklärt: "Der Sinn des Spiels ist es, so nah wie möglich an die Obergrenze zu kommen. Und sie waren eines der Teams, die sagten, dass sie die Obergrenze nicht erreichen könnten. Wie konnten sie dann vier [Millionen] unter der Obergrenze bleiben?"

"Man möchte nicht vier Millionen unter der Obergrenze sein, sondern 400.000 Dollar unter der Obergrenze, also hätte ich persönlich es anders gehandhabt. Aber ich glaube nicht, dass sie das absichtlich gemacht haben. Ich weiß, dass es eine Art 'Sandwichgate' ist, aber ich denke, das ist eine Verharmlosung dessen, was es war. All das passt also nicht ganz zusammen", meint Brown.

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950