Proteste in Montreal am Samstag fortgesetzt

Auch am Vorabend des Rennens in Montreal fanden wieder Proteste statt: 28 Personen verhaftet, am Sonntag weiter verstärkte Polizei-Präsenz

(Motorsport-Total.com) - Montreal kam auch am Vorabend nicht des Formel-1-Grand-Prix nicht zur Ruhe. Die Studentenproteste, denen sich mittlerweile auch Globalisierungsgegner angeschlossen haben, wurden auch am Samstagabend fortgesetzt. Wie die Nachrichtenagentur 'AP' unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet, wurden gestern 28 Personen festgenommen, nachdem vier Polizeifahrzeuge von Demonstranten beschädigt worden waren.

Titel-Bild zur News: Montreal Skyline

Auch am Samstag kam es in Montreal bei Demonstrationen zu Ausschreitungen

Außerdem kam es zu einem Zwischenfall mit einem Taxifahrer. Dieser hatte sein Fahrzeug angehalten und war ausgestiegen, um mit den Demonstranten zu sprechen und hatte dabei offenbar vergessen, die Handbremse zu betätigen. Das Taxi rollte eine Straße herunter und verletzte drei Personen. Der 22 Jahre alte Fahrer sei geflohen.

Am heutigen Rennsonntag will die Polizei mit einem Großaufgebot die reguläre Durchführung des Rennens sicherstellen. So sollen an allen U-Bahn-Stationen Polizisten mit Diensthunden eingesetzt werden. Die Demonstranten hatten angekündigt, die U-Bahn mit einem Flashmob lahmzulegen und somit die Anreise der Besucher zur Rennstrecke zu stören.


Fotos: Großer Preis von Kanada, Sonntag


Die Proteste, die schon seit einigen Wochen andauern und sich anfangs gegen Studiengebühren gerichtet hatten, nahmen im Vorfeld des Formel-1-Rennens zu. Am Donnerstag hatte bereits ein Zwischenfall auf einer Cocktail-Party in der kanadischen Großstadt für Aufsehen gesorgt. Maskierte Demonstranten hatte die Veranstaltung gestürmt, auf der u.a. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve anwesend waren. Nachdem Villeneuve die Studenten daraufhin kritisierte, wurde er im Internet beschimpft und erhielt sogar eine Morddrohung.

Das neueste von Motor1.com