powered by Motorsport.com

Pirelli: Einstoppstrategie in Baku erste Wahl

Reifenhersteller Pirelli empfiehlt den Teams nur einen Baku-Boxenstopp - "Die Reifen waren an diesem Wochenende sehr robust", beobachtet Valtteri Bottas

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 gastiert erstmals auf dem neuen Stadtkurs in Baku, entsprechend begrenzt sind die vorhandenen Daten für die Ingenieure. Den Teams wird es somit deutlich schwerer fallen, die optimale Rennstrategie vorauszuberechnen. Reifenhersteller Pirelli empfiehlt den Rennställen eine Einstoppstrategie, solange ein sehr wahrscheinlicher Safety-Car-Einsatz diese Theorie nicht wieder auseinanderwirbelt.

Pirelli

Laut Pirelli ist ein Boxenstopp in Baku bereits ausreichend Zoom

Im dritten Freien Training testeten die Teams am Samstag neben den Soft- und Supersoft-Reifen auch die Medium-Mischung, welche in der späteren Qualifikation allerdings nicht mehr verwendet wurde. Am Sonntag wird diese "härtere" Gummimischung kaum Chancen auf einen Einsatz haben. Stattdessen steht laut Pirelli der Supersoft-Reifen hoch im Kurs. Diese Gummimischung war auch während der Qualifikation der eindeutige Favorit bei den Fahrern. Bis zu einer Sekunde schneller soll dieser Reifen auf dem Kurs in Baku sein, so Pirelli. Tatsächlich wählten alle Fahrer in den Top 10 diese Gummimischung.

Spitzenreiter Nico Rosberg fuhr wie auch der zweitplatzierte Sergio Perez mit frischen Supersoft-Reifen die Bestzeit ein. Daniel Ricciardo startet auf dem dritten Rang mit der gebrauchten Variante. Je nach Strategie in der Qualifikation, wäre laut Pirelli auch der Einsatz direkt zu Rennbeginn vorstellbar.


Fotostrecke: FIA-Fast-Facts: Europa

Der Großteil des Feldes wird auf gebrauchten Supersoft-Reifen in das erste Europa-Rennen in Aserbaidschan starten. Pirelli empfiehlt um die 22. Runde auf die weiche Gummimischung zu wechseln und das Rennen im Optimalfall damit zu beenden. 51 Runden umfasst der Grand Prix insgesamt. Wenn auf dem Soft-Reifen gestartet wurde, sollte die Box in der 29. Runde angesteuert werden, um auf die Supersoft-Reifen zu wechseln.

"Die Reifen waren an diesem Wochenende sehr robust." Valtteri Bottas

In den bisherigen Trainingssitzungen machte selbst diese sehr weiche Reifenmischung über eine längere Distanz in Baku eine gute Figur, sodass der Reifenverschleiß überschaubar zu sein scheint. Ausnahmsweise scheint das schwarze Gold der Formel 1 nicht siegentscheidend zu sein, wie Valtteri Bottas beobachtet: "Ich bezweifle, dass die Reifen der entscheidende Schlüssel sein werden. Viel wichtiger ist, wie du mit dem Safety-Car klarkommst und was sonst alles im Rennen passiert. Die Reifen waren an diesem Wochenende sehr robust. Mit dem Supersoft-Reifen konnte man relativ lange Stints fahren, mit dem Soft-Reifen sogar noch länger."

Das Safety-Car könnte die Reifentheorien aus dem Gleichgewicht bringen. In den bisherigen Sessions berührten die Fahrer häufiger auf dem engen Stadtkurs die Streckenbegrenzungen. Zudem gibt es nur drei Kräne, die nicht alle Teile der Strecke bedienen können. Da auch Auslaufzonen Mangelware sind, gilt ein Eingriff des Safety-Cars als sehr wahrscheinlich - zur Freude der Reifentaktiker.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!