Startseite Menü

Pirelli: Heidfeld testet in Jerez und übergibt an Grosjean

Nick Heidfeld war in dieser Woche zum letzten Mal als Reifentester für Pirelli im Einsatz: Ab Monza übernimmt Romain Grosjean diese Aufgabe

(Motorsport-Total.com) - Neubeginn und Abschied zugleich: Pirelli unternahm in dieser Woche einen zweitätigen Test im spanischen Jerez, um sich weiter auf das bevorstehende Formel-1-Comeback vorzubereiten. Nick Heidfeld saß einmal mehr am Steuer des TF109-Testautos, das er nun allerdings zum letzten Mal bewegen durfte: Ab der nächsten Probeeinheit übernimmt Romain Grosjean dieses Cockpit.

Nick Heidfeld

Nick Heidfeld nahm in Jerez zum letzten Mal als Pirelli-Testfahrer im TF109 Platz Zoom

Der Franzose wurde als Nachfolger von Heidfeld für den Test in Monza engagiert, weil "Quick Nick" die restlichen Saisonrennen für das Sauber-Team in der Formel 1 bestreiten wird. "Wir möchten uns bei Nick für seinen sehr wertvollen Beitrag zu unserem Reifen-Entwicklungsprogramm bedanken. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute", sagt Paul Hembery, Motorsport-Direktor bei Pirelli.#w1#

"Um kein Team zu bevorzugen, haben wir uns in gegenseitigem Einverständnis dazu entschlossen, Nick aus seinem Vertrag zu entlassen. Für den Test in Monza haben wir Romain ausgewählt", gibt Hembery zu Protokoll und fügt an: "Er hat innerhalb von kurzer Zeit reichlich Erfahrung gesammelt und war unter anderem an unserem gesamten Entwicklungsprogramm für die GP3-Reifen beteiligt."

"Ich bin mir sicher: Romain kann uns nützliches Feedback liefern." Paul Hembery

"Ich bin mir sicher: Romain kann uns nützliches Feedback liefern", meint der Motorsport-Direktor von Pirelli. Grosjean war zur Saisonmitte 2009 als Stammfahrer bei Renault verpflichtet worden, verlor seinen Platz aber in der Winterpause an Vitaly Petrov. Einigen Auftritten in der neuen GT1-WM ließ Grosjean daraufhin diverse Gaststarts in der GP2 folgen - nun nimmt er die Testaufgabe für Pirelli wahr.

Schon in der kommenden Woche tritt Grosjean im Königlichen Park von Monza in die Fußstapfen des neuen Sauber-Fahrer Heidfeld, der in Jerez rund 200 Proberunden zurücklegte. Bei Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 38 Grad Celsius arbeiteten der Deutsche und die Pirelli-Mannschaft an der Evaluation der Reifenbauweise und probierten diverse Gummimischungen für 2011 aus.

"Die Testfahrten in Jerez sind überaus gut verlaufen." Paul Hembery

"Die Testfahrten in Jerez sind überaus gut verlaufen und wir konnten im Verlauf der zwei Tage alle Aufgaben bewältigen, die wir uns vorgenommen hatten", fasst Hembery abschließend zusammen. "Nun reisen wir weiter nach Monza, wo es für uns darum gehen wird, die Konstruktion der Pneus zu finalisieren, ehe wir uns weiter auf die einzelnen Mischungen konzentrieren", so der Pirelli-Sprecher.

Wie schon bei den vergangenen Testfahrten, so teilte sich Heidfeld auch in Jerez die Strecke mit dem ehemaligen GP2-Titelträger Giorgio Pantano, der ebenfalls für Pirelli im Testeinsatz war. Der Italiener machte sich weiter mit dem neuen GP2-Rennwagen vertraut, der im kommenden Jahr debütieren wird. Die höchste Nachwuchsklasse unterhalb der Formel 1 startet ab 2011 ebenfalls auf Pirelli-Pneus.

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total Business Club