powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Offiziell: Räikkönens WRC-Vertrag bestätigt

Citroën hat bestätigt, dass Kimi Räikkönen 2010 in der Rallye-WM für das Juniorteam an den Start gehen wird - Vertrag vorerst für ein Jahr

(Motorsport-Total.com) - Das vielleicht am schlechtesten gehütete Geheimnis der vergangenen Wochen ist endgültig kein Geheimnis mehr: Citroën hat endlich bestätigt, dass Kimi Räikkönen 2010 in der Rallye-WM für das Juniorteam des französischen Automobilherstellers an den Start gehen wird. Damit kehrt der "Iceman" der Formel 1 zumindest vorläufig den Rücken. Sein Vertrag läuft über ein Jahr. Räikkönen hat seinen Vertrag bereits vor mehreren Tagen unterschrieben, doch Finanzier Red Bull wollte mit der Verlautbarung zunächst noch abwarten.

Kimi Räikkönen

Es ist offiziell: Kimi Räikkönen fährt im nächsten Jahr in der WRC Zoom

Im Juniorteam von Citroën wird der ehemalige Formel-1-Star voraussichtlich einen fast baugleichen C4 fahren wie Weltmeister Sébastien Loeb. Alleine schon wegen seines großen Namens, der für die Rallye-WM einen echten Popularitätsimpuls bedeuten könnte, darf sich Räikkönen jedenfalls einer erstklassigen Behandlung sicher sein. Sein Teamkollege wird Sébastien Ogier, der bereits im vergangenen Jahr im Juniorteam überzeugen konnte. Die beiden werden 2010 zwölf der 13 WM-Läufe bestreiten, die Rallye Neuseeland aber auslassen.#w1#

"Ich wollte immer schon irgendwann Rallye fahren, vor allem in der Rallye-WM", sagt Räikkönen. "Dank Red Bull habe ich die Möglichkeit, mit dem Citroën C4 WRC das beste Auto der WRC zu fahren. Das ist eine neue, aber sehr aufregende Herausforderung." Die Tür zu einer Rückkehr in die Formel 1 ist für den Finnen weiter offen - sein Vertrag mit Citroën gilt vorerst nur für die Saison 2010: "Im Moment haben wir einen Einjahresvertrag und wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Ich freue mich schon sehr darauf, das Auto zu testen und in die erste Rallye zu starten."

"Dank Red Bull habe ich die Möglichkeit, mit dem Citroën C4 WRC das beste Auto der WRC zu fahren." Kimi Räikkönen

Citroën-Sportchef Olivier Quesnel freut sich, dass Sponsor Red Bull sich noch mehr einbringt und damit ermöglicht, neben dem Werksteam mit Loeb und Daniel Sordo ein schlagkräftiges Juniorteam mit Räikkönen und Ogier an den Start zu schicken: "Red Bulls Engagement und Energie passen perfekt zu Citroëns andauerndem Hunger nach Siegen", so Quesnel.

"Wir werden im Kampf darum, 2010 den Weltmeistertitel zu verteidigen, weiter auf Sébastien und Dani zählen. Und wir werden unsere Zusammenarbeit mit Ogier verlängern, der in diesem Jahr sein herausragendes Potenzial gezeigt hat", fährt der Sportchef fort. "Und last but not least ist es für uns eine riesige Freude, dass wir Kimi Räikkönen in unserem Team begrüßen können. Wir sind sehr stolz, dass er sich für Citroën entschieden hat."

Eigentlich hatte der 30-Jährige vor, in der Formel 1 zu bleiben, doch nach der vorzeitigen Kündigung seines Vertrags durch Ferrari konnte er sich nur einen Wechsel in ein Siegerteam vorstellen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit McLaren stand fest, dass er der Königsklasse den Rücken kehren würde. Versüßt wird ihm der Wechsel von Ferrari, denn die Italiener bezahlen angeblich 17 Millionen Euro Abfindung - um sieben Millionen mehr als bei einem Verbleib in der Formel 1...

Räikkönen war 2001 im Team von Peter Sauber in die Formel 1 gekommen und konnte die Kritiker sofort von seinem Ausnahmetalent überzeugen, obwohl er zu jenem Zeitpunkt kaum mehr als 20 Autorennen bestritten hatte. Ron Dennis erkannte dieses Talent und nahm den Youngster schon für dessen zweite Saison unter Vertrag. Ende 2006 verließ Räikkönen McLaren und wechselte zu Ferrari. Dort wurde er 2007 Weltmeister.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Aktuelle Formel-1-Videos

Barcelona: Hinter den Kulissen mit Alex Albon
Barcelona: Hinter den Kulissen mit Alex Albon

Formel-1-Technik: Tops & Flops aus Barcelona
Formel-1-Technik: Tops & Flops aus Barcelona

Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona
Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona

Mercedes: Bottas' Kupplung war nicht das Problem
Mercedes: Bottas' Kupplung war nicht das Problem

Lewis Hamilton: Wechselt er 2021 zu Ferrari?
Lewis Hamilton: Wechselt er 2021 zu Ferrari?
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950