Startseite Menü

Neue Safety-Car-Regeln: Boxengasse bleibt offen

Die FIA hat sich auf neue Regeln beim Einsatz des Safety-Cars geeinigt: Die Elektronik gibt ab sofort das Tempo vor

(Motorsport-Total.com) - Safety-Car-Einsätze haben in den vergangenen Monaten immer wieder zu kuriosen und teils sportlich schmerzhaften Situationen geführt. So hatten zum Beispiel Rubens Barrichello und Nick Heidfeld in der zurückliegenden Saison Durchfahrtsstrafen kassiert, weil sie bei geschlossener Boxengasse zum Tanken gefahren waren - sonst wäre ihnen allerdings der Sprit ausgegangen. Nun ist damit Schluss, denn die FIA hat eine neue Safety-Car-Regel verabschiedet.

Safety-Car

Beim Einsatz des Safety-Cars gelten nun ab sofort wieder neue Regeln Zoom

Ab sofort bleibt die Boxengasse immer geöffnet. Ein elektronisches System wird beim Einsatz des Saftey-Cars zum Tempomat der Formel-1-Piloten. Sobald das Sicherheitsfahrzeug auf die Strecke geschickt wird, übermittelt dieses System eine minimale Rundenzeit, die der jeweilige Fahrer erreichen darf. Somit soll verhindert werden, dass es zum bis 2006 üblichen Sprint zur Tankstelle kommt und somit Gefahren entstehen.#w1#

Ein Computer rechnet für jeden Rennteilnehmer in Abhängigkeit von der Position auf der Strecke, dem jeweiligen Gefahrenpunkt und dem Aufenthaltsort des Safety-Cars einen gewissen Wert, der per Funk ins Auto übertragen und auf dem Display am Lenkrad angezeigt wird. "Die Regel, die wir 2007 eingeführt haben, war schlecht", so FIA-Renndirektor Charlie Whiting. "Wir sind also zur Regel von 2006 zurückgegangen. Der einzige Unterschied ist, dass es jetzt eine minimale Zeit gibt, die vom Fahrer auf dem Weg zur Box nicht unterschritten werden darf."

"Sobald das Saftey-Car herausfährt, wird die Standardelektronik in den Autos auf einen "Safety-Car-Modus" umgeschaltet", beschrieb Whiting weiter. "Die Piloten bekommen eine Meldung, bekommen die minimale Rundenzeit und müssen das dann respektieren. Wir haben damals die Schließung der Boxengasse beschlossen, weil die Piloten immer zu schnell zur Box jagten. Das ist nun vorbei, weil sie nicht schneller sein dürfen, als es im Display angezeigt wird."

Das entsprechende System ist keine Neuheit. Es wurde bereits seit Anfang des Jahres entwickelt und im Juli getestet. Nach einem entsprechenden Versuch am Freitag vor dem Silverstone-Rennen hatten jedoch viele Piloten Kritik geäußert. "Es ist schon etwas komisch, weil man die ganze Zeit auf das Display schauen muss. Gleichzeitig fährt man dann möglicherweise an der Unfallstelle vorbei", schilderte damals Williams-Pilot Nico Rosberg.

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!