powered by Motorsport.com

Neuanfang für Daniil Kwjat: Abschied von Red Bull positiv?

Daniel Ricciardo glaubt, dass Daniil Kwjats Formel-1-Karriere noch nicht vorbei sein muss - Auch TV-Experte Martin Brundle schreibt den jungen Russen noch nicht ab

(Motorsport-Total.com) - Hat Daniil Kwjat noch eine Zukunft in der Formel 1? Nachdem der junge Russe von Red Bull endgültig vor die Tür gesetzt wurde, steht er für die Saison 2018 ohne Cockpit da. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass nur die wenigsten Piloten eine Rückkehr in die Königsklasse schaffen, nachdem sie einmal von der Bildfläche verschwunden sind. Kwjats Ex-Teamkollege Daniel Ricciardo hält es aber durchaus für möglich, dass man den 23-Jährigen noch einmal in der Formel 1 sehen wird.

Daniil Kwjat, Brendon Hartley

Schafft Daniil Kwjat noch einmal die Rückkehr in die Formel 1? Zoom

"Ich glaube, wenn Daniil eine Saison auslässt, dann könnte ihm das sogar guttun", erklärt Ricciardo gegenüber der russischen Nachrichtenagentur 'Tass' und ergänzt: "Er bringt sehr viel Talent mit. Das konnte ich sehen, als wir Teamkollegen waren. Oft war er sehr schnell." Kwjat fuhr im Jahr 2015 und zu Beginn der Saison 2016 an der Seite von Ricciardo für Red Bull.

2015 holte Kwjat in der WM sogar drei Punkte mehr als Ricciardo, wurde im folgenden Jahr bei Red Bull aber trotzdem nach nur drei Rennen durch Max Verstappen ersetzt. Er beendete die Saison bei Toro Rosso, bevor er in diesem Herbst auch dort sein Cockpit verlor. "Er ist noch immer sehr jung, und ich denke, dass er noch immer eine Chance hat, sich in der Formel 1 zu beweisen. Er braucht einfach einen Neuanfang", glaubt Ricciardo.

Ähnlich sieht es auch TV-Experte Martin Brundle. "Ich glaube noch immer, dass Dany eine Menge Speed und Talent hat. Aber er muss seinen Kopf in den Griff bekommen", erklärt er bei 'Sky Sports F1'. Er glaubt, dass Kwjat "in einem anderen Umfeld" noch einmal aufblühen könnte. "An der Stelle von Williams würde ich ernsthaft über ihn nachdenken", so Brundle, der Kwjat eine Menge "ungenutztes Potenzial" bescheinigt.

Williams hat noch immer keinen zweiten Fahrer neben Lance Stroll für die Formel-1-Saison 2018 benannt. Als Favorit gilt hier allerdings Robert Kubica. Davon abgesehen steht lediglich Sauber offiziell noch ohne Piloten für 2018 da. Hier scheint es jedoch auf Marcus Ericsson und Charles Leclerc rauszulaufen. Kwjats Optionen für das kommende Jahr sind damit äußerst begrenzt.