powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Nach Formel-2-Aufreger: Haas trennt sich endgültig von "Bad Boy" Ferrucci

Warum Formel-2-"Bad Boy" und Haas-Tester Santino Ferrucci, der seinen Teamkollegen absichtlich rammte, Haas verlässt, und was aus seinem Opfer wird

(Motorsport-Total.com) - Das Haas-Team trennt sich von Formel-2-"Bad Boy" und Testpilot Santino Ferrucci. Das bestätigt Teamchef Günther Steiner gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Wir haben eine Entscheidung getroffen. Santino wird uns verlassen, denn er fährt nun in den USA, wo glaube ich seine Zukunft liegen wird. Und warum er soll er hier dabei sein, wenn er jetzt seinen eigenen Weg geht?"

Santino Ferrucci

Haas und der in Verruf geratene Testpilot Ferrucci gehen in Zukunft getrennte Wege Zoom

Der US-Amerikaner hatte beim Formel-2-Rennen in Silverstone für den Aufreger der Saison gesorgt, als er seinen indischen Trident-Teamkollegen Arjun Maini - übrigens auch Haas-Tester - in der Auslaufrunde absichtlich rammte und daraufhin von der FIA für zwei Rennen gesperrt und vom italienischen Rennstall fallengelassen wurde. Daraufhin wechselte der 20-Jährige in die IndyCar-Serie, wo er für Dale Coyne einige Rennen absolvierte.

Doch was wird aus Maini? Bleibt der 20-Jährige, der in der Gesamtwertung auf Platz 16 kam, beim US-amerikanischen Rennstall? "Ich habe mit Arjuns Vater gesprochen, und wir haben beschlossen, uns im Dezember noch einmal zusammenzusetzen, da er noch nicht entschieden hat, was er machen wird. Dann sehen wir weiter", erklärt Steiner, dass die Karten noch nicht auf dem Tisch liegen.

Und auch die Frage, ob der Schweizer Louis Deletraz - Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Jean-Denis Deletraz - nach seinem Test in Abu Dhabi, bei dem er am schnelleren zweiten Tag um 0,132 Sekunden schneller war als der bereits bestätigte Testpilot Pietro Fittipaldi, beim Team bleiben wird, ist noch offen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac

Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück
Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Formel-1-Videos

Die Red-Bull-Chancen in Monaco
Die Red-Bull-Chancen in Monaco

Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort
Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort

Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist
Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "Ich muss geduldig bleiben"

Chase Carey:
Chase Carey: "Ein großer Tag für die Formel 1"