powered by Motorsport.com

Minardi - Nur Alonso kam ins Ziel

Während Tarso Marques mit Defekt frühzeitig ausschied, sah wenigstens Fernando Alonso die Zielflagge

(Motorsport-Total.com) - Für das Minardi-Team verlief der Große Preis von Europa auf die eine Sicht hin gut, auf die andere jedoch weniger gut. Während Fernando Alonso, der als 14. ins Ziel kam, sich in der zweiten Rennhälfte mit einem Motorenproblem herumschlug, hatte Tarso Marques gar nicht erst das Vergnügen gehabt die komplette Renndistanz zu absolvieren. Der Brasilianer war nämlich in Runde 8 mit einem Elektrikdefekt ausgeschieden.

Tarso Marques im Minardi

Tarso Marques fiel nach technischem Defekt leider frühzeitig aus

Fernando Alonso sagte nach dem Rennen: "Das Rennen beendet zu haben ist wirklich ein positives Ergebnis für uns, war dies doch unser erklärtes Ziel. Leider konnte ich in den letzten 20 Runden des Grand Prix nicht mehr richtig beschleunigen, da der Motor plötzlich Leistung verlor und ich die Gänge deshalb früher wechseln musste. Ich habe mich ab diesem Zeitpunkt nur noch auf das Beenden des Rennens konzentriert, was für uns sehr wichtig war."

Tarso Marques war nach seinem frühen Ausfall sehr traurig und erklärte: "Das war heute wieder ein schlechter Tag für mich. Im Warm Up fühlte sich mein Auto heute Morgen ziemlich gut an. Sicherlich hätte ich auch von meiner Ein-Stopp-Strategie im Rennen profitiert, da Fernando auf zwei Stopps gesetzt hatte. Leider hatte ich schon nach der Einführungsrunde ein Problem mit der Launch-control, weshalb ich dann auch den Rennstart manuell durchführen musste. Nach nur sieben gefahrenen Runden sorgten dann Spannungsschwankungen in der Stromversorgung dafür, dass mein Getriebe ausfiel und der Motor abgestellt wurde. Heute ist mein Rennen einfach viel zu früh zu Ende gegangen."

Paul Stoddart, Teamchef: "In einem wie erwartet schwierigen Rennen konnte Fernando heute als Vierzehnter die schwarz-weiß-karierte Flagge sehen. Dies, obwohl er seit Anfang des Rennens ein Getriebeproblem hatte. Auch wenn für ihn das Rennwochenende gut verlaufen ist, so hatte Tarso weniger Glück, als er in Runde acht keinen Vortrieb mehr hatte. Den Grund hierfür müssen wir noch klären. Bis zum nächsten Rennen in Magny-Cours ist es nur eine Woche, sodass das Rennen gegen die Uhr in Sachen Vorbereitungen bereits begonnen hat."