powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Mexiko bangt um seinen Formel-1-Grand-Prix: "Es sieht nicht gut aus"

Weil staatliche Gelder für ein Eisenbahnnetz und nicht für die Formel 1 aufgewendet werden sollen, könnte 2020 nicht mehr in Mexiko-Stadt gefahren werden

(Motorsport-Total.com) - Viermal in Serie gewannen die Organisatoren des Mexiko-Grand-Prix den Formel-1-Preis als Promoter des Jahres. Nun steht das Rennen überraschend vor dem Aus, wenn der Vertrag mit Liberty Media Ende 2019 ausläuft. Grund ist, dass Staatspräsident Andres Manuel Lopez Obrador kein weiteres Geld in das Event pumpen, sondern ein 1.000 Kilometer langes neues Eisenbahnnetz fördern will.

Charles Leclerc

Bald fehlt das Geld: Die mexikanischen Fans müssen um ihren Grand Prix bangen Zoom

Der Politiker sagte kürzlich über das Rennen in Mexiko-Stadt: "Wenn es keinen finanziellen Aufwand bedeutet, unterstütze ich es. Ansonsten bin ich in solchen Fällen aber ein kleiner Pfennigfuchser." Das Problem an der Sache ist, dass der Grand Prix seit seinem Comeback 2015 rund 200 Millionen Euro verschlungen hat und auch in Zukunft wohl kaum ohne staatliche Hilfen auskommen wird.

Obwohl in jedem Jahr über 330.000 Fans an vier Tagen an die Strecke pilgerten und Mexiko nach Großbritannien das Rennen mit dem größten Zuschauerzuspruch war, legten die Organisatoren am Ende drauf. Sollten sie keinen Zugriff auf die in Zukunft für den neuen "Maya Train" reservierten Geldtöpfe des Tourismus-Ministeriums haben, wäre die Formel 1 für den Promoter nicht mehr bezahlbar.


Fotostrecke: Triumphe & Tragödien in Mexiko

Racing-Point-Pilot Sergio Perez meint: "Es sieht nicht gut aus." Ein privater Geldgeber könnte den Grand Prix retten, jedoch ist er nicht in Sicht: "Keine Ahnung", sagt er über mögliche Unterstützung aus der Wirtschaft, die schnell erfolgen müsste. "Das komplette Geld kommt von der Regierung und ich weiß nicht, ob es da andere Möglichkeiten gibt." Perez stellt sich deshalb auf eine Enttäuschung ein.

"Es war so mühevoll [die Formel 1 nach Mexiko zu holen]. Wenn wir unseren Platz jetzt verlieren, ist es wahrscheinlich das Ende. Wir müssten nochmal 30 oder 50 Jahre warten, um ihn uns zurückzuholen", so Perez. "Als Mexikaner will ich, dass mein Land auf der ganzen Welt beachtet und gezeigt wird, wie toll Mexiko ist. Die Formel 1 bietet die richtige Plattform dafür." Die Frage ist, wie lange noch.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Aktuelle Formel-1-Videos

Barcelona: Hinter den Kulissen mit Alex Albon
Barcelona: Hinter den Kulissen mit Alex Albon

Formel-1-Technik: Tops & Flops aus Barcelona
Formel-1-Technik: Tops & Flops aus Barcelona

Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona
Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona

Mercedes: Bottas' Kupplung war nicht das Problem
Mercedes: Bottas' Kupplung war nicht das Problem

Lewis Hamilton: Wechselt er 2021 zu Ferrari?
Lewis Hamilton: Wechselt er 2021 zu Ferrari?
Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE