powered by Motorsport.com

Mercedes will Monza-Hochform konservieren

Auch wenn die Streckencharakteristik in Singapur nicht unbedingt für Mercedes spricht, möchte der Rennstall beim Nachtrennen überzeugen

(Motorsport-Total.com) - Mit dem Nachtrennen in Singapur steht ein besonders Highlight im Formel-1-Kalender bevor. Der Mercedes-Rennstall kommt mit Rückenwind in den Stadtstaat, denn bei den vergangenen zwei Rennen in Spa-Francorchamps - wo man sogar Führungskilometer sammelte - und Monza zeigte sich der MGP W02 deutlich verbessert, was freilich auch daran lag, dass dem Boliden Strecken mit wenig Abtrieb liegen.

Michael Schumacher

Michael Schumacher und Mercedes erlebten zuletzt einen Aufwärtstrend

Der Charakter des Kurses in Singapur ist mit seinen zahlreichen Kurven gänzlich anders - die Fahrer schalten 71 Mal pro Runde und mindestens 4.331 Mal im Verlauf des Rennens - doppelt so oft wie in Spa. Auch Zwischenfälle sind keine Seltenheit: Bisher kam bei jedem der vier Rennen in Singapur das Safety-Car zum Einsatz.

Schumacher peilt weitere Punkte an

Während Nico Rosberg bisher bei allen Nachtrennen am Start war, feierte Teamkollege Michael Schumacher im Vorjahr seine Premiere bei Dunkelheit. "Mein erstes Formel-1-Nachtrennen in Singapur im letzten Jahr war eine tolle Erfahrung", so der Rekord-Weltmeister, der sich zuletzt stark präsentierte. "Es war ein interessantes Wochenende, an dem nach einem anderen Zeitplan gearbeitet wurde. Das hat überraschend gut funktioniert - es hat mir gefallen, in der Nacht zu fahren und Meetings abzuhalten."

"Der Straßenkurs macht Spaß, ist aber auch fordernd." Michael Schumacher

Auch der Strecke kann Schumacher einiges abgewinnen: "Der Straßenkurs macht Spaß, ist aber auch fordernd. Für die Fans ist es eine fantastische Gelegenheit, so nah an die Autos heranzukommen und das Renngeschehen hautnah zu verfolgen. Bei den letzten beiden Europarennen in Spa und Monza erzielten wir gute Resultate und alle im Team arbeiten hart, um in Asien beim ersten der Überseerennen weitere Punkte zu sammeln."

Rosberg: Gute Erinnerungen an Singapur

Rosberg kommt mit positiven Erinnerungen nach Singapur: "Ich freue mich sehr auf den Großen Preis von Singapur, da ich die Strecke sehr mag. Ich stand beim ersten Rennen 2008 als Zweiter auf dem Podium und habe schöne Erinnerungen an dieses Wochenende. Singapur ist eine fantastische Stadt und ich versuche immer, nach dem Rennen etwas Zeit mit meinen Freunden dort zu verbringen."

"Ich versuche immer, nach dem Rennen etwas Zeit mit meinen Freunden dort zu verbringen." Michael Schumacher

Der Kurs fordert den Piloten laut Rosberg alles ab: "Die Strecke macht mir viel Spaß und ist eine richtige Herausforderung. Sie besitzt einen 'Stop-and-Go'-Charakter, weshalb man auf einer Runde stets voll konzentriert sein muss. Es ist ein echter Straßenkurs - sehr schmal und eng. Wir haben bei den letzten Rennen mit dem Auto gute Fortschritte erzielt und ich hoffe, dass wir das in Singapur fortsetzen können."

Brawn kündigt neue Teile an

Auch Teamchef Ross Brawn freut sich auf den etwas anderen Grand Prix: "Der Singapur Grand Prix gilt als eines der beeindruckendsten Events im Formel-1-Rennkalender, den die Fahrer, Teams und Fans gleichermaßen mögen. In diesem Jahr fahren wir zum vierten Mal auf dieser einzigartigen Strecke und haben uns somit bereits gut daran gewöhnt, im europäischen Rhythmus bis in die Nacht hinein zu arbeiten - das ist eine interessante Abwechslung im Vergleich zu den normalen Rennwochenenden."

"Wir bringen eine Reihe an Weiterentwicklungen für den MGP W02 nach Singapur." Ross Brawn

Er kündigt neue Teile an: "Der Straßenkurs in Singapur ist sehr eng und es gibt viele Kurven, die im ersten und zweiten Gang durchfahren werden - das führt zu einer niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit und verlangt ein Aerodynamik-Paket mit viel Abtrieb. Wir bringen eine Reihe an Weiterentwicklungen für den MGP W02 nach Singapur und wollen weitere Punkteplatzierungen erzielen."

Haug will Monza-Form wiederholen

Für Mercedes-Motorsport-Chef Norbert Haug ist das Nachtrennen aus dem Formel-1-Kalender nicht mehr wegzudenken: "Der Große Preis von Singapur findet in diesem Jahr zwar erst zum vierten Mal statt, dieses Nachtrennen hat sich aber bereits als feste Größe und als eines der spektakulärsten Rennwochenenden des Jahres im Rennkalender der Formel 1 etabliert. Die Strecke stellt eine extreme Herausforderung für Fahrzeuge und Fahrer dar: Die Belastung für Bremsen und Getriebe ist die höchste der gesamten Saison. Allein im letzten Sektor gibt es auf einer Distanz von 1.500 Metern zehn Kurven - dabei lässt der winklige und wellige Straßenkurs keinen Raum für Fehler."

"Die Belastung für Bremsen und Getriebe ist die höchste der gesamten Saison." Norbert Haug

Bei den vergangenen Rennen hat die Mercedes-Truppe Blut geleckt, wie Haug bestätigt: "Unser Team steigerte sich bei den letzten zwei Rennen in Spa und Monza, auf Strecken die weniger Abtrieb fordern. Obwohl die Streckencharakteristik in Singapur ganz anders ist, werden wir dort genauso hart arbeiten wie bei den restlichen fünf Überseerennen der Saison 2011, um unsere zuletzt gezeigte Form zu wiederholen."