powered by Motorsport.com

Mercedes' Arbeitsteilung zahlt sich aus: Das tut weh!

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton kann die 2017er-Boliden schon buchstäblich fühlen - Er klagt bereits nach zwei Testtagen über blaue Flecken

(Motorsport-Total.com) - Das viele Trainieren über den Winter hat sich ausgezahlt - die neuen Boliden für die Formel-1-Saison 2017 verlangen den Piloten alles ab. Als einziges Team im Feld teilt Mercedes die Testtage in Barcelona unter den Fahrern auf - vielleicht gerade deswegen. Denn die Silberpfeile spulen auch die meisten Kilometer ab. Und Lewis Hamilton klagt bereits nach zwei Tagen: "Ich habe blaue Flecken an Stellen, an denen ich sie vorher noch nie hatte."

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton hat schon die ersten Blessuren von den Tests Zoom

Der dreimalige Champion wechselt sich mit seinem neuen Teamkollegen Valtteri Bottas jeden Tag ab. Hamilton fuhr am Montag-Nachmittag und am Dienstag-Vormittag allein insgesamt schon 139 Runden - mehr als so manches Team. Die Silberpfeile setzen wieder ein Ausrufezeichen in Sachen Zuverlässigkeit. Das geht den Fahrern aber besonders in diesem Jahr auf die Fitness.

Nicht umsonst fiel das Wintertraining deswegen ausgiebiger aus als in den Jahren zuvor. Die Regeländerungen brachten echte "Biester" von Boliden hervor, wie Hamilton es nennt. Mehr Abtrieb, höhere Kurven-Geschwindigkeiten und mehr Fliehkräfte, die auf die Piloten wirken - auch andere Piloten berichteten bereits, wie anders sich ihre neuen Dienstwagen anfühlen. Bottas musste damit am zweiten Testtag eine ganze Renn-Distanz lang auskommen.

"Die Kräfte, die auf deinen Körper und deinen Nacken einwirken, sind viel höher", sagt Hamilton. Aber er überarbeitet sich auch noch nicht: "Physisch fühle ich mich gut, da es nur ein halber Testtag war. Ich habe im Winter genug trainiert, um bereit für mehr zu sein."