powered by Motorsport.com
  • 18.01.2017 · 09:19

  • von Roman Wittemeier

Mehr Geld, neue Namen: Liberty-Aktionäre stimmen zu

Frisches Geld durch neue Aktienausgabe, neue Namen für die Unternehmenszweige: Liberty bringt weitere Schritte der Formel-1-Übernahme auf den Weg

(Motorsport-Total.com) - Auf dem Weg zur Machtübernahme in der Formel 1 hat die amerikanische Liberty-Media-Gruppe einen weiteren wichtigen Schritt vollbracht. Der Konzern, der bereits 19,1 Prozent der Formel-1-Anteile in Besitz hat, erfährt die umfassende Unterstützung seiner Aktionäre. Bei einem Treffen der Teilhaber am Dienstag in Colorado wurden zwei weitere Maßnahmen beschlossen.

FIA Flagge

Die FIA soll dem Übernahmeplan am heutigen Mittwoch zustimmen Zoom

Die Aktionäre stimmten dem Plan zu, die bisherige "Liberty Media Group" in "Liberty Formula One Group" umzubenennen. Zudem sollen die Stammaktien des Unternehmens unter dem Titel "Liberty Formula One Common Stock" notiert werden. Als weiteren Schritt stimmten die Aktionäre einem Einstieg von mehreren Investoren zu.

"Die Besitzer der Stammaktien haben dem Vorschlag zugestimmt, in Verbindung mit der fortlaufenden Übernahme der Formel 1 weitere Anteile auszugeben", heißt es in einem Statement von Liberty. Das Unternehmen möchte über die Ausgabe weiterer Anteilsscheine insgesamt 1,55 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 1,45 Milliarden Euro) einnehmen.

Der Prozess der Übernahme der Formel 1 durch das US-amerikanische Medienunternehmen soll zum Ende des ersten Quartals 2017 abgeschlossen sein. Der Automobil-Weltverband (FIA) muss dem Plan noch zustimmen. Dies soll am heutigen Mittwoch bei einer außerordentlichen Sitzung des Motorsport-Weltrates geschehen.