powered by Motorsport.com

McLaren-Mercedes-Vorschau auf Australien

McLaren-Mercedes beginnt mit einer verbesserten Version des Vorjahresautos die Saison und fühlt sich gut vorbereitet

(Motorsport-Total.com) - Auch das McLaren-Mercedes-Team startet am Sonntag in Melbourne in die neue Formel-1-Saison. Dabei wird das Team aus Woking mit einer verbesserten Version des Vorjahreswagens an den Start gehen. Der neue McLaren-Mercedes MP4-18 wird erst nach einigen Rennen debütieren.

Räikkönen und Coulthard

Das Duo Räikkönen und Coulthard geht in die zweite Saison

Auch bei der Fahrerbesetzung bleibt bei McLaren alles beim Alten. David Coulthard geht in seine achte Saison für das Team und Kimi Räikkönen wird sein zweites Jahr bei McLaren beginnen. Für die Piloten ist der Start der Saison wie eine Erlösung nach den strapaziösen Testfahrten im Winter.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir 2003 ein konkurrenzfähiges Auto haben werden, dennoch wissen wir um die Konkurrenz und wir müssen abwarten, wie wir in Melbourne abschneiden werden", so David Coulthard. "Wir freuen uns auch auf die Taktiken des neuen Qualifying-Systems, mit denen wir das volle Potential aus mir selbst und dem Auto herausholen wollen."

McLaren blickt in Australien auf viele Erfolge zurück. Sieben Mal stand man ganz oben auf dem Treppchen, doch das ist nicht der einzige Grund zur Freude des Schotten: "Der Albert Park ist nur zehn Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Wir werden also einige Zeit dort verbringen, was im Fall von Melbourne gern akzeptiert wird", freute sich der Schotte.

Kimi Räikkönen hat für seinen Saisonauftakt konkretere Pläne, erinnert sich aber zuerst an den Unfall in der ersten Kurve aus dem letzten Jahr: "Es war sicher ein erinnerungswürdiger Start im letzten Jahr in Australien, mit dem berüchtigten Unfall in der ersten Kurve", sagte der Finne. "Auch wenn ich nur als Letzter dem Tohuwabohu entwichen konnte, war es mir möglich, den 3. Platz einzufahren - ein Ergebnis, das ich zumindest wiederholen möchte."

Auch der wortkargere der beiden McLaren-Fahrer wirft einen Blick auf die geänderten Regeln für dieses Jahr: "Es wird sehr interessant zu sehen sein, wie der neue Ablauf des Wochenendes, speziell der Ein-Runden-Qualifikation, aussehen wird", so der 23-Jährige.

McLaren-Testfahrer Alexander Wurz wirft einen Blick zurück auf die Wintermonate, in denen gerade er sich nicht über Arbeit beklagen konnte. "Wir hatten seit Dezember 2002 sechzehn verschiedene Testfahrten auf sechs verschiedenen Kursen, mit insgesamt 49 Tagen auf den Strecken", sagte der Österreicher. Mehr als 16.000 Testkilometer spulte man im Winter ab, und nach Australien gehen die Testfahrten in Jerez unmittelbar weiter.

Auch die Führungsspitze des McLaren-Teams freut sich auf die beginnende Saison. "Jeder im Team McLaren-Mercedes blickt mit Vorfreude auf den Großen Preis von Australien", sagte McLaren-Geschäftsführer Martin Whitmarsh. "In der Saisonpause wurde keine Gelegenheit ausgelassen, und das Team hat unglaublich hart gearbeitet, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen."

"McLaren beginnt die Saison mit dem MP4-17D, einer deutlich entwickelten Version des Autos, welches beim Großen Preis von Japan am Start war", fuhr der Brite fort. "Der MP4-17D hat eine neue Kraftübertragung, eine neue Hinterradaufhängung, neue Aerodynamikteile und eine Vorderradaufhängung die Ende 2002 bereits eingeführt wurde."

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug stößt in das gleiche Horn: "Wir freuen uns auf den Start der Saison 2003", so der 50-Jährige. Auch wenn das Team und dessen Partner gut vorbereitet seien, so "gibt es noch immer ein paar Unklarheiten über die Bedeutung der neuen Regeln." Man sei aber bemüht sich auf die neue Herausforderung einzustellen und den Fans weltweit besten Motorsport zu präsentieren.