powered by Motorsport.com

Massa: "Man hat mir eine Chance geraubt"

Felipe Massa ist nach Platz sechs beim Ferrari-Heimspiel in Monza enttäuscht: Kollision mit Mark Webber verhinderte Kampf auf höchstem Niveau

(Motorsport-Total.com) - Felipe Massa hat in Monza eine Chance verpasst. Der Brasilianer erreichte nach einem Dreher zu Beginn des Rennens letztlich nur als Sechster das Ziel. Es war deutlich mehr drin: Massas schnellste Rennrunde war um fast drei Zehntelsekunden schneller als jene seines Ferrari-Teamkollegen Fernando Alonso. Und der wurde immerhin Dritter. Die unliebsame Begegnung mit einem Red Bull vermieste Massa also den Nachmittag.

Felipe Massa, Mark Webber

Entscheidende Szene: Mark Webber drehte Felipe Massa um

Frage: "Felipe, was ist zu Beginn mit Mark Webber passiert?"
Felipe Massa: "Er hat mich berührt und ich habe mich gedreht. Mark fiel danach aus. Wenn er nicht ausgefallen wäre, dann hätte er sicherlich eine Durchfahrtsstrafe bekommen. Er hat mich getroffen und mir dadurch mein Rennen schon kaputt gemacht."

Frage: "Hattest du anschließend keine Probleme? Auch nicht mit den Reifen?"
Massa: "Nein, die Reifen waren okay. Die haben aber bei allen ziemlich gut gehalten. Der Verschleiß war hier nicht sonderlich hoch. Unser Speed war leider nicht so, wie wir uns das eigentlich gewünscht hatten. Wir waren bestimmt nicht überall extrem konkurrenzfähig, aber hier waren etwas überraschend Red Bull und McLaren schneller."

Frage: "Was hätte herauskommen können, wenn du den Zwischenfall nicht gehabt hättest?"
Massa: "Naja, ich lag anfangs im Bereich von Lewis, Jenson und Fernando. Ich habe einige Leute überholt und bin letztlich Sechster geworden. Ganz bestimmt hätte ich ohne den Dreher ein, zwei oder drei - vielleicht sogar vier - Positionen weiter vorne kämpfen können. Dieser Zwischenfall hat mir einfach diese Chance geraubt."

Frage: "Waren die zwei DRS-Zonen hier ein Erfolg?"
Massa: "Ich weiß es nicht, denn ich habe das Rennen nicht schauen können. Das können Menschen von außen bestimmt besser beurteilen als ich. Aus meiner persönlichen Sicht war es okay, dass wir hier zwei Zonen hatten."


Fotos: Felipe Massa, Großer Preis von Italien


Frage: "Monza war nun das letzte Europarennen, nun kommt eine Reihe von Grands Prix in Asien. Wie bereitet ihr euch darauf vor?"
Massa: "Eigentlich ist es die gleiche Vorbereitung wie in Europa, nur die Reisen kommen hinzu. Das ist aber kein Problem. Ich hoffe, dass unser Auto auf den kommenden Strecken besser funktionieren wird. Die kommenden Kurse sind ganz anders als Monza. Ich wünsche mir, dass wir stärker auftreten und noch sechs schöne Resultate einfahren können."

Frage: "Muss man Sebastian schon zum Titel gratulieren?"
Massa: "Ja, ich glaube schon. Er kann den Titel doch nur noch verlieren, wenn er jetzt keine Rennen mehr fährt. Wenn er ab jetzt daheim bleibt, dann könnte so etwas passieren. Wenn er aber fährt, dann wird er es nicht mehr verlieren können."