powered by Motorsport.com

Marussia: Wegen Balance-Problemen hinter Caterham

Marussia hadert auf dem Hungaroring noch mit der Balance, weshalb man am Freitag sogar hinter Caterham zurückrutschte - Eine Nachtschicht soll die Wende bringen

(Motorsport-Total.com) - Mäßiger Trainingsauftakt für Marussia: Nachdem man im ersten Freien Training mit beiden Autos das Schlusslicht bildete, schlug man im Tagesklassement mit Marcus Ericsson immerhin einen Caterham-Piloten. Max Chilton konnte am Vormittag nur fünf Runden absolvieren, weil ein Feuer im Heck das Getriebe beschädigte und einen Wechsel erforderte. Teamkollege Jules Bianchi litt währenddessen unter großen Balanceproblemen.

Jules Bianchi

Vor allem Jules Bianchi haderte am Freitag mit der Balance seines Boliden Zoom

Der Franzose war mit einer persönlichen Bestzeit von 1:28.469 Minuten als 20. um 99 Tausendstel langsamer als Caterham-Pilot Kamui Kobayashi, Chilton hatte als 21. 0,117 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Chilton erkannten leichte Fortschritte im zweiten Freien Training, Bianchi ist mit seiner Balance hingegen nach wie vor unzufrieden. "Die Ingenieure und die Crew haben zahlreiche Setup-Änderungen vorgenommen, aber das Auto hat nicht so reagiert, wie wir uns das erwarten", gibt Teamchef John Booth zu. Bei Bianchi und seinen Ingenieuren stehe eine "lange Nacht" bevor, um die Balance zu verbessern. "Wenn wir das geschafft haben, dann werden wir schneller sein", kündigt der Brite an.