Startseite Menü

Lucas di Grassi: Formel 1 ist mit Verbrennungsmotor todgeweiht

Lucas di Grassi glaubt nicht, dass sich die Formel 1 mit ihrem aktuellen Motorenkonzept halten kann: Zukunft im Rennsport wird rein elektrisch sein

(Motorsport-Total.com) - Ist die Formel 1 mit ihrem aktuellen Modell bald tot? Der Meinung ist zumindest Lucas di Grassi. Der Brasilianer glaubt, dass die Königsklasse keine neuen Hersteller mehr finden wird, wenn sich der Bereich der Straßenwagen in Richtung Elektro verschiebt. "Wenn langfristig alle Hersteller nur Elektroautos produzieren, weil sie günstiger sind und sie von den Vorgaben dazu gezwungen werden: Warum sollten sie dann in die Formel 1 kommen, wenn es dort noch Verbrennungsmotoren gibt?", wird er von 'RaceFans' im Rahmen des Formel-E-Rennens in Marrakesch zitiert.

Lucas di Grassi

Lucas di Grassi sieht die Formel 1 auf dem absteigenden Ast Zoom

Zwar ist die Elektrotechnologie im alltäglichen Straßenverkehr noch nicht so stark verbreitet, doch die Zeichen deuten darauf hin, dass sie Verbrennungsmotoren in nicht allzu ferner Zukunft immer weiter verdrängen wird. Das Interesse der Hersteller ist an der Formel E schon jetzt größer als an der Formel 1: Während in der Königsklasse gerade einmal vier Hersteller vertreten sind, sind es in der Formel E doppelt so viele - und Mercedes sowie Porsche steigen noch in diesem Jahr zu.

Di Grassi, der die Formel E von Anfang an mit begleitet hat, ist überzeugt, dass Motorsport in Zukunft rein elektrisch sein wird - abgesehen von Rennen mit historischen Fahrzeugen. "Es wird günstiger sein, und es wird technisch gesehen einfacher sein, ein Auto mit mehr Performance zu designen", sagt der Audi-Pilot.

Er geht sogar so weit zu sagen, dass der klassische Motorsport in manchen Bereichen verboten sein wird. "Einige Länder werden die Bewerbung von Verbrennern nicht mehr akzeptieren", glaubt er und zieht einen Vergleich zum Tabakwerbeverbot. Die Formel 1 war früher voll von großen Tabaksponsoren, bevor das sich ausweitende Verbot in vielen Ländern dafür sorgte, dass sie heute nahezu komplett aus der Königsklasse verschwunden sind.


Formel E Riad 2018: Eine neue Ära beginnt

Das Gen2-Auto absolviert am 15. Dezember im saudi-arabischen Ad Diriyah nahe Riad das erste Rennen. Die Formel-E-Saison 2018/19 beginnt chaotisch Weitere Formelsport-Videos

Die Frage ist nun, wie die Formel 1 auf diese Entwicklung reagieren wird. Mit der Formel E gibt es bereits eine rein elektrische Serie, doch die Formel 1 weiß vor allem ihre Bedeutung und Geschichte hinter sich. Di Grassi könnte sich vorstellen, dass beide Serie mit unterschiedlichen Konzepten nebeneinander koexistieren: Eine Serie könnte in den Städten fahren, die andere auf echten Rennstrecken.

"Das ist mehr eine kommerzielle Frage oder eine strategische Entscheidung als eine technische Entscheidung", so der Audi-Pilot weiter. Wie schnell sich die Elektrotechnik im Motorsport durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, doch laut di Grassi schreite der Übergang schon schneller als erwartet fort. "Hersteller kommen in Scharen zu uns. Wie es weitergeht, ist die große Frage. Die Antwort darauf kennt niemand."

Die Formel 1 geht ihren Weg erst einmal weiter: Das neue Motorenreglement ab 2021 sieht weiter den Einsatz der Turbo-Hybride vor.

Aktuelle Formel-1-Videos

So stellt sich McLaren die Formel 1 2050 vor
So stellt sich McLaren die Formel 1 2050 vor

ROC Mexiko: Highlights
ROC Mexiko: Highlights

ROC Mexiko: Sebastian Vettel über Mick Schumacher
ROC Mexiko: Sebastian Vettel über Mick Schumacher

ROC Mexiko: Mick Schumacher über Sieg gegen Vettel
ROC Mexiko: Mick Schumacher über Sieg gegen Vettel

ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup
ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Praktikumsplätze für Schüler (m/w)
Praktikumsplätze für Schüler (m/w)

Praktikumsplätze für Schüler (m/w)Die KW automotive GmbH ist eine international operierende Unternehmensgruppe mit dem Schwerpunkt bei der Entwicklung und Herstellung ...

Anzeige