powered by Motorsport.com

Lotus erwartet Fortschritte - auch ohne Doppel-DRS

Während das Doppel-DRS-System abermals nicht zum Einsatz kommen wird, erwartet der Rennstall weitere Fortschritte

(Motorsport-Total.com) - Das Lotus-Team kämpfte am Freitag am Auto von Kimi Räikkönen mit KERS-Problemen, was das Programm etwas durcheinander brachte. Der Finne platzierte sich mit 1,798 Sekunden Rückstand dann auch nur auf Position 14. Besser lief es bei Teamkollege Romain Grosjean, der mit 0,614 Sekunden Abstand auf die Spitze den sechsten Rang belegte.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen musste den Tag über mit KERS-Problemen zurechtkommen Zoom

"Aufgrund des Problems mit KERS konnten wir nicht viel fahren", so Räikkönen. "Aber zumindest ist das heute passiert und wir konnten es beheben. Es war nicht ideal, um uns dabei zu helfen, das beste Setup zu finden, aber es gibt nichts, was man gegen solche Dinge tun kann."

"Suzuka ist nicht der einfachste Ort, um das Auto abgestimmt zu bekommen, aber wir haben vor dem Qualifying immer noch das morgige Training. Ich denke, dass wir über das Potenzial verfügen, um näher an der Spitze dran zu sein, als wir dies in den vergangenen paar Rennen waren."

"Alles in allem kein schlechter Tag", so Grosjean. "Das Auto fühlte sich am Nachmittag viel besser an als heute Vormittag. Wir stehen immer noch nicht ganz da, wo wir sein wollen, aber das Team hat hart gearbeitet, und hoffentlich werde ich morgen einen ähnlichen Schritt nach vorn machen."

"Suzuka ist zum Fahren keine einfache Strecke. Die Anforderungen an die Reifen sind wirklich hoch, aber das Auto fühlt sich mit beiden Mischungen konstant an, was ein großer Pluspunkt ist. Es fällt schwer zu sagen, ob der sechste Platz jene Position ist, auf der wir uns im Qualifying befinden werden. Wir können definitiv immer noch ein paar Zehntelsekunden finden, also lasst uns abwarten und schauen, was morgen passiert."


Fotos: Lotus, Großer Preis von Japan, Freitag


"Wir hatten mit Kimis Auto unter einem Tag voller Verzögerungen zu leiden", so James Allison, Technischer Direktor. "Aber trotzdem haben wir es geschafft, eine Menge zu arbeiten. Wir bewerteten am Vormittag das System (Doppel-DRS-System; Anm. d. Red.). Wir waren jedoch nicht in der Lage, es effektiv zum Arbeiten zu bekommen, also werden wir es den Rest des Wochenendes über nicht verwenden."

"Romain litt am Vormittag unter Untersteuern, zu dieser Zeit hatte er aus seinen Reifen bereits die beste Performance herausgeholt. Am Nachmittag zeigte er mit einem besseren Setup, dass im E20 immer noch ordentlich Geschwindigkeit steckt."

"Wir sahen sowohl auf dem harten als auch auf dem weichen Gummi sowie mit mehr Benzin an Bord ganz in Ordnung aus. Wir haben das Gefühl, dass morgen vor dem Qualifying vom Auto noch mehr kommen wird."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt