powered by Motorsport.com
  • 14.10.2012 · 13:07

  • von Fabian Hust

Lotus: Das Maximum erreicht

Im Lotus-Lager ist man mit dem Rennen in Südkorea zufrieden, denn Räikkönen erzielte das Maximum und Grosjean blieb fehlerlos

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen sicherte sich beim Großen Preis von Südkorea den fünften Rang und holte damit nach Ansicht des Teams das Maximum aus seinem Auto heraus. Der zuletzt massiv in die Kritik geratene Romain Grosjean absolvierte dieses Mal nicht nur einen reibungslosen Start, er fuhr für das Team in Yeongam als Siebter auch WM-Punkte ein.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönens fünfter Platz stellt das Team in Südkorea zufrieden Zoom

"Ich denke, dass wir ungefähr dort gelandet sind, wo wir heute stehen sollten", so Räikkönen. "Die gelbe Flagge am Start hat nicht geholfen, als wir mit Felipe Massa kämpften, aber auch so hatten wir nicht ganz die Geschwindigkeit, um mit der Geschwindigkeit der Red Bull und Ferrari mitzuhalten."

"Wir verloren zudem ziemlich viel Zeit hinter Lewis Hamilton, hauptsächlich, weil das neuer Auspuffsystem bedeutet, dass man etwas Leistung verliert. Es fiel aus diesem Grund schwierig zu überholen. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir mit ein paar weiteren Trainingseinheiten deutlich mehr lernen werden, um in der Lage zu sein, es zu verbessern."

"Ich war am Ende praktisch für mich alleine unterwegs, musste jedoch weiterhin Druck machen, um die Position zu halten, und das war nicht allzu einfach. Der Abstand auf Sebastian Vettel ist in der Meisterschaft nun ziemlich groß, es wird aus diesem Grund sehr schwierig sein, auf ihn aufzuholen, aber wir werden weiterhin Druck machen."

"Mit Sicherheit war ich etwas nervös, das heutige Rennen zu starten", so Grosjean. "Wir haben jedoch in dieser Woche eine Menge Arbeit verrichtet, um ein paar Dinge zu verstehen, und das hat sicherlich geholfen. Es war nicht der einfachste Start. Es gab mit mir in Kurve drei eine Berührung, und ich wich aus, aber danach war es eine ziemlich klare Angelegenheit."

"Ich hatte auf dem letzten Reifensatz zu kämpfen, da ich sofort Graining bekam, was bedeutete, dass die Leistung während des letzten Abschnitts nicht großartig war. Vielleicht hätten wir einen Platz besser abschneiden können."

"Ich denke, dass ich nun jedes Detail des Force-India-Autos kenne, nachdem ich so viel Zeit mit dem Zweikampf gegen Nico Hülkenberg verbracht habe. Ich bin jedoch glücklich, dass ich es nach einem guten und sauberen Rennen bis zur karierten Flagge geschafft habe."

"Wir wussten, dass wir hier nicht um den Sieg kämpfen würden", so Teamchef Eric Boullier. "Und der fünfte Platz für Kimi war das Maximum, das wir hier heute erreichen konnten. Wir haben für die Konstrukteursmeisterschaft ordentlich Punkte geholt, und auch wenn bei noch verbleibenden vier Rennen die dritte Position uns langsam entgleitet, sind wir noch nicht bereit, aufzugeben."

"Es war gut zu sehen, dass Romain trotz all des Drucks auf seinen Schultern sehr vernünftig fuhr. Ich denke, dass er aus seinen Erfahrungen lernt, und das wird ihn nicht nur zu einem stärkeren Fahrer machen."

"Kimis Leistung war wie üblich beeindruckend, sein Zweikampf mit Lewis Hamilton zeigte wahre Klasse, und er hatte vielleicht Pech, dass er den Führenden nicht näher war, nachdem er so lange aufgehalten wurde. Wir werden in Indien den Coanda-Auspuff an beiden Autos haben, was uns im Kampf helfen sollte."

"Wir sind auf unseren Startpositionen ins Ziel zu kommen, was solide wenn auch schlussendlich nicht spektakulär ist", so James Allison, Technischer Direktor. "Im ersten Rennabschnitt war Kimi in der Lage, mit der Geschwindigkeit der vorderen Fahrer mitzuhalten, und wäre er nicht hinter Lewis Hamilton fest gehangen, so denke ich, dass er vielleicht mit der führenden Gruppe hätte mithalten können."


Fotos: Lotus, Großer Preis von Südkorea, Sonntag


"Wir sind auch mit der Leistung von Romain zufrieden. Er hat das erreicht, was wir von ihm erwarten, dass er eine weiße Weste behält und wertvolle Punkte für das Team holt. Wir haben heute sicherlich keine Bäume ausgerissen, aber wir können etwas Komfort aus der Tatsache ziehen, dass wir hier deutlicher bei der Musik waren, als wir dies seit Ungarn waren."

"Es ist gut, heute mit beiden Fahrern in die Punkte gefahren zu sein, um den Schwung in der Meisterschaft aufrechtzuerhalten", so Ricardo Penteado von Renault. "Wir haben an diesem Wochenende in beiden Autos die Motoren von Suzuka verwendet, und haben mit dem Chassis-Team daran gearbeitet, das Coanda-Auspuffsystem am Auto von Kimi zu optimieren."

"Auf diesem Gebiet haben wir solide Fortschritte erzielt, und angesichts von zwei Wochen zwischen jetzt und der nächsten Veranstaltung werden wir in der Lage sein, die Einstellungen des Moments des Motors weiter zu optimieren, um in Indien dem Podium näher zu kommen."