powered by Motorsport.com
  • 02.08.2022 · 15:39

  • von Kevin Hermann

Lewis Hamilton: Konnten zum ersten Mal mit Ferrari kämpfen

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist froh, beim Ungarn-Grand-Prix erstmalig mit Ferrari gekämpft zu haben, doch muss eingestehen, dass Red Bull noch außer Reichweite ist

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat sich nach dem Grand Prix von Ungarn bei Lewis Hamilton entschuldigt, weil das Team "zu 100 Prozent" am nicht funktionierenden DRS im Qualifying verantwortlich war, was in der Nachbetrachtung Hamilton womöglich den Sieg am Rennsonntag kostete.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton während des Rennens in Budapest Zoom

Der Brite wurde im Qualifying nur Siebter, während Teamkollege George Russell die erste Mercedes-Pole der Saison holen konnte. Im Rennen kam der siebenmalige Formel-1-Weltmeister mit einer anderen Strategie jedoch vor Russell auf dem zweiten Platz ins Ziel, weshalb sich die Frage stellt, was mit einem besseren Startplatz möglich gewesen wäre.

"Ich denke, dass wir an diesem Wochenende das Potenzial für den Sieg gehabt haben", sagt Hamilton. "George stand auf der Pole und ich denke, wenn wir beide von ganz vorne gestartet wären, hätten wir als Team noch besser zusammenarbeiten können. Wir hätten uns gegenseitig mit der Strategie helfen können."

Nach dem Ungarn-Wochenende überwiegt jedoch die Freude über die erneuten Fortschritte bei Mercedes: "Wenn wir diese Pace mit in die zweite Saisonhälfte nehmen können, dann bin ich mir sicher, dass wir mit den anderen kämpfen können", so Hamilton.


Hat's Ferrari wirklich nur mit den Reifen verbockt?

Charles Leclerc hat in Budapest den Sieg verschenkt, weil ihn Ferrari auf die harten Reifen gesetzt hat. Aber war das wirklich der einzige Grund? Weitere Formel-1-Videos

"Zum ersten Mal waren wir in der Lage, gegen die Ferraris zu kämpfen. Das ist großartig für uns. Aber ich denke, dass die Red Bulls wahrscheinlich immer noch vorne liegen", analysiert der Mercedes-Pilot.

"Die Tatsache, dass Max [Verstappen] als [Zehnter] gestartet ist, sich zwischendurch gedreht hat und trotzdem am Ende zehn Sekunden Vorsprung hatte, sagt genug über ihr Auto aus. Aber ich denke, wir haben trotzdem große Fortschritte gemacht. Diese Konstanz und zwei Doppelpodien in den letzten beiden Rennen geben uns große Hoffnung und einen enormen Schub für die zweite Hälfte."