powered by Motorsport.com
  • 16.04.2023 17:16

  • von Kevin Hermann, Co-Autor: Adam Cooper

Lando Norris unterstützt harte McLaren-Entscheidungen

Lando Norris spricht McLaren-CEO Zak Brown und Teamchef Andrea Stella sein vollstes Vertrauen aus und betont, dass strukturelle Veränderungen nötig waren

(Motorsport-Total.com) - Lando Norris unterstützt die Änderungen in der technischen Struktur des McLaren-Formel-1-Teams und weist darauf hin, dass Chefs manchmal "kaltherzige" Entscheidungen treffen müssen. Zudem spricht er McLaren-CEO Zak Brown sowie Teamchef Andrea Stella sein volles Vertrauen aus, in der Aufgabe, McLaren nach dem schwierigen Saisonstart 2023 wieder auf die Beine zu bringen.

Titel-Bild zur News: Lando Norris

Lando Norris glaubt an einen baldigen McLaren-Aufschwung Zoom

"Ich denke, als Fahrer und die Person, die das Auto fährt, das von all dem betroffen ist, muss ich einfach das Vertrauen und den Glauben in die Leute haben, die es leiten", sagt Norris. "Das sind Zak und Andrea, und ich habe immer noch eine Menge Vertrauen und Glauben in sie."

"Ich schätze, Andrea ist neu in dieser Sache, neu in der Rolle, die er innehat, aber in der kurzen Zeit, die er dort war, habe ich persönlich nicht viele andere Leute in dieser Position oder andere Teams oder so erlebt, aber ich glaube, er ist extrem gut", meint Norris.

Norris: Haben nicht so gut gearbeitet, wie wir es hätten tun sollen

Eine von Teamchef Andrea Stella auf Wunsch von CEO Zak Brown durchgeführte Überprüfung hat im vergangenen Monat zum Abgang des ehemaligen technischen Direktors von McLaren, James Key, geführt.

Das Team hat dabei eine neue Struktur eingeführt, die von drei technischen Direktoren geleitet wird, nämlich Peter Prodromou (Aerodynamik), David Sanchez (Fahrzeugkonzept und Leistung) und Neil Houldey (Technik und Design).

"Ich muss sagen, ich bin beeindruckt", fügt Norris zur neuen McLaren-Struktur hinzu. "Ich schätze Andrea sehr, sehr hoch ein. Ich glaube, das tun viele Leute, im Fahrerlager und darüber hinaus. Ich habe also großes Vertrauen in ihn, ich glaube, er ist sehr gut. Ich habe also Vertrauen in die Veränderungen, und was auch immer sie für Überzeugungen haben, ich teile sie."


Die wahren Fakten enthüllt! Datenanalyse für Rennen in Baku

Die Daten lügen nie! Unser Experte Kevin Hermann analysiert die Daten von unserem Partner Paceteq und enthüllt die wahren Fakten. Weitere Formel-1-Videos

"Es ist klar, dass wir nicht so gut gearbeitet haben, wie wir es als Team hätten tun sollen, oder als ein Team, das um die Meisterschaft und die vorderen Ränge mitkämpfen sollte. Wir sind weit von dem Niveau entfernt, auf dem wir sein müssen, um das zu erreichen. Also wurden einige Änderungen vorgenommen."

Norris: "Froh, dass ich nicht in dieser Position bin"

Norris räumt zudem ein, dass es nicht immer leicht ist, die Art von Entscheidungen zu treffen, die zum Weggang von Key geführt haben. "Ich bin froh, dass ich nicht in dieser Position bin", sagt er. "Es ist eine sehr schwierige Aufgabe. Ich denke, jeder muss irgendwann eine Entscheidung treffen. Denn Zak hat auch einen Chef."

"Letzten Endes ist das ein Geschäft. [Es geht darum), was das Beste für das Geschäft ist und nicht nur darum, was vielleicht am schönsten aussieht. Und manchmal muss man auch ein bisschen kaltherziger sein. Es passiert also in jedem Team, es ist nicht so, dass es nur bei McLaren passiert. Es passiert in jedem Team, oben und unten in der Startaufstellung."