powered by Motorsport.com

Kwjat kontert Vergne: Punkte waren nicht wichtig

Nachdem Jean-Eric Vergne seinen ehemaligen Arbeitgeber zuletzt kritisiert hatte, widerspricht Daniil Kwjat seinem Ex-Teamkollegen und bricht eine Lanze für Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Während Daniil Kwjat 2015 für Red Bull an den Start gehen darf, ist die Formel-1-Karriere von Jean-Eric Vergne - zumindest vorläufig - vorbei. Obwohl der Franzose in der Saison 2014 ganze 22 WM-Punkte sammelte und sein Toro-Rosso-Teamkollege Kwjat es nur auf acht Zähler brachte, entschieden sich die Red-Bull-Verantwortlichen dazu, den Russen zu befördern, während Vergne nicht einmal mehr ein Platz bei Toro Rosso blieb.

Daniil Kwjat

Daniil Kwjat wird in der kommenden Saison für Red Bull an den Start gehen Zoom

"Das ergibt überhaupt keinen Sinn", hatte sich Vergne daraufhin geärgert und erklärt: "Sie sagen immer, dass WM-Punkte das sind, was zählt. Sie wissen, dass ich im Vergleich zu meinem Teamkollegen fünf Kilogramm schwerer war. Somit fehlten mir im Qualifying schon einmal zwei Zehntelsekunden. Zudem waren ihnen all die technischen Defekte bekannt, die mir WM-Punkte zunichte gemacht haben."

Nun folgt allerdings der Konter von Kwjat, der gegenüber 'Autosport' erklärt: "Für mich war es eine gute Saison mit viel Potenzial. Ich habe das Glück, dass die Leute um mich herum sich die Details ganz genau ansehen, und was sie da gesehen haben, das hat ihnen offensichtlich gereicht." Anders als von Vergne behauptet, stand im Duell um das zweite Red-Bull-Cockpit also offenbar keinesfalls die reine Punkteausbeute im Vordergrund.

"Wenn du nicht um die Meisterschaft kämpfst, dann guckst du sowieso nie auf den Punktestand." Daniil Kwjat

"Meistens waren das Sachen, die ich nicht kontrollieren konnte. Und wenn du nicht um die Meisterschaft kämpfst, dann guckst du sowieso nie auf den Punktestand, also war mir das ziemlich egal", erklärt Kwjat und spielt die Wichtigkeit der Punkte damit komplett herunter. Der Russe hebt lieber einzelne Ergebnisse hervor, über die er sich in dieser Saison besonders gefreut hat.

"Es gab einige Rennen, in denen wir im Qualifying weiter vorne waren als gewöhnlich. Auf dem Red-Bull-Ring, in Sotschi und vielleicht in Monza. Das sind die Qualifyings, mit denen ich sehr zufrieden war", so der 20-Jährige. Im Qualifyingduell hat Kwjat Vergne in der abgelaufenen Saison klar mit 12:7 geschlagen.