Startseite Menü

Kwjat jüngster Punktesammler: "Ich fühle mich toll"

Formel-1-Neuling Daniil Kwjat hat gleich bei seinem ersten Einsatz für Toro Rosso einen Top-10-Platz eingefahren und damit einen neuen Rekord aufgestellt

(Motorsport-Total.com) - 19 Jahre jung, aber schon ein Formel-1-Punktesammler. Und damit hat sich Daniil Kwjat bereits bei seiner ersten Rennteilnahme für Toro Rosso in die Rekordbücher der Meisterschaft eingetragen (zur Datenbank!). Denn jünger war bei der Punktepremiere in der Formel 1 noch niemand. Zu verdanken hat Kwjat diese Ehre seinem starken zehnten Platz beim Saisonauftakt auf dem Albert Park Circuit im australischen Melbourne.

Jean-Eric Vergne, Daniil Kwjat

Toro Rosso vor Toro Rosso: Kwjat setzte Vergne in Melbourne sehr unter Druck Zoom

Dort fuhr der junge Russe nach 57 für ihn sehr aufregenden Rennrunden knapp hinter seinem Toro-Rosso-Teamkollegen Jean-Eric Vergne über die Ziellinie. "Es war ein sehr intensives Rennen", sagt er über seine Grand-Prix-Premiere, "aber ich fühle mich toll. Ich musste wie ein Verrückter kämpfen. Und am Ende sprangen der zehnte Platz und ein WM-Punkt für mich heraus." Ein sehr guter Einstand.

Das sieht Kwjat selbst nicht anders. "Anscheinend bin ich der bisher jüngste Punktesammler in der Formel 1. Und das ist doch eine gute Sache. Es ist ein wirklich gutes Gefühl. Ich bin sehr zufrieden", meint der Formel-1-Debütant nach seinem ersten Renneinsatz. Und er hätte am liebsten noch mehr herausgeholt, wurde in der Schlussphase des Grand Prix' aber von den Umständen eingebremst.


Fotos: Daniil Kwjat, Großer Preis von Australien


"Am Ende ging es eng zu mit Jean-Eric, doch dann mussten wir Benzin sparen. Deshalb mussten wir unser Duell ruhen lassen. Doch das ist nur auf das nächste Rennen verschoben", erklärt Kwjat und stellt seinem Team ein ordentliches Zwischenzeugnis aus: "Das Auto war gut. Uns gelingen offenbar gute Fortschritte damit. Auch das ist prima." Genau wie die Fahrerleistung beim Formel-1-Einstand.

Entsprechend zieht Kwjat ein sehr positives Fazit: "Es war ein gutes Rennen. Und ich fühle mich prima, denn es lief toll für uns. Wir hatten einen guten Rhythmus und waren so konkurrenzfähig wie Räikkönen. Wir konnten auch attackieren. Gefehlt hat es höchstens an der Geschwindigkeit beim Überholen. Aber ich bin sehr zufrieden. Für ein Formel-1-Debüt war das doch kein schlechtes Rennen."

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Sehen wir hier den neuen VW Golf 8?
Sehen wir hier den neuen VW Golf 8?

Der Skoda Scala und seine Konkurrenten
Der Skoda Scala und seine Konkurrenten

H&R Sportfedern für Porsche Macan Vierzylinder
H&R Sportfedern für Porsche Macan Vierzylinder

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Wird ein viersitziger BMW X8 das teuerste Modell der Marke?
Wird ein viersitziger BMW X8 das teuerste Modell der Marke?

Kia e-Niro (2019) im Test
Kia e-Niro (2019) im Test