powered by Motorsport.com
  • 19.01.2014 · 09:37

  • von Timo Pape

Von Klassik bis Moderne - Räikkönens Lieblingsstrecken

Zwar zählt einerseits ein echter Formel-1-Klassiker zu den Lieblingsstrecken von Kimi Räikkönen, dennoch steht der Finne auch auf zwei neue Kurse

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen ist Rennfahrer durch und durch. Dem 34-Jährigen kommt es in der Formel 1 in erster Linie auf den puren Motorsport an, alles drum herum meidet er - sofern das möglich ist - wie der Teufel das Weihwasser. Besonders PR-Termine, Interviews und ähnliches sind dem "Iceman" ein Dorn im Auge. Doch gerade für diese Authentizität ist Räikkönen bei seinen Fans so beliebt. Als Lieblingsstrecke nennt er passend zu dieser Einstellung einen Kurs der alten Schule.

Kimi Räikkönen

Mit Lotus war Kimi Räikkönen 2012 noch auf all seinen Lieblingsstrecken unterwegs Zoom

"Spa ist sehr nett, da gibt es noch diese alte Leidenschaft", meint er über den belgischen Traditionskurs. Spa-Francorchamps zählt mit einer Länge von knapp über sieben Kilometern zu den heutzutage schon fast unkonventionellen Stecken - kein anderer Kurs ist so lang. Allerdings verschwinden allmählich auch auf der "Ardennen-Achterbahn" diverse Kiesbetten und müssen weitläufigen Asphaltflächen weichen. Trotz dieser Modernisierungen kommt Räikkönen immer noch gern zu Besuch.

Was vielleicht etwas mehr verwundert, ist die Tatsache, dass der Ferrari-Pilot auch die neuen Strecken zum Teil gut leiden kann, obwohl sie sich einen eigenen Charme wie Spa oder etwa Silverstone erst noch aufbauen müssen. "Auch von den neuen Strecken sind einige echt schön, die haben ihre Arbeit gut gemacht. Der US-Kurs macht sehr viel Spaß", lobt Räikkönen die moderne Strecke in Austin. Zudem reizt ihn ein anderer neuer Kurs, der 2014 nicht im Formel-1-Kalender zu finden ist: "Indien war auch toll, den Kurs mag ich auch."