powered by Motorsport.com
  • 21.04.2015 · 14:53

  • von Ryk Fechner

Kimi Räikkönens Fahrweise: Sauber-Mann muss ausweichen

Kimi Räikkönen wurde von der Rennleitung wegen gefährlicher Fahrweise beim Bahrain-Rennen verwarnt - Das "Opfer" vom Sauber-Team nahm es nicht so tragisch

(Motorsport-Total.com) - Rangeleien bei den Trainings schienen beim Formel-1-Rennen in Bahrain 2015 fast zum guten Ton zu gehören. Für Sebastian Vettel gab es gegen Sergio Perez Kleinholz, die Rennleitung untersuchte den Vorfall anschließend. Dem anderen Roten, Kimi Räikkönen, schien es dagegen bei einer Startübung nicht schnell genug zu gehen. Geschwind anderen, langsameren Fahrzeugen auszuweichen kann bedeuten, dass beim nächsten Lenkradeinschlag ein "laufendes" Hindernis vermieden werden muss.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen hat es nicht nur beim Rennen selbst eilig in der Box Zoom

So kam Sauber-Fitnesstrainer-Ikone Josef Leberer beim Freitagstraining zum Großen Preis von Bahrain in die Schussbahn des Finnen: "Ich musste ein wenig zurückspringen", schildert Leberer die Situation der finnischen Zeitung 'Turun Sanomat'. "Angst habe ich dabei nicht gehabt", spielt er die Einlage herunter, bei der er nur knapp ein unangenehmes Rendezvous mit dem Boliden des "Iceman" vermied.

Die Rennleitung beurteilte den Zwischenfall grundlegend anders, verwarnte Räikkönen wegen "gefährlicher Fahrweise". Auch bei seinen Fahrerkollegen stößt die Aktion nicht auf ungeteilte Gegenliebe. "Die Regel ist, dass man seine Starts links macht und die anderen rechts vorbeifahren lässt", kommentierte Lewis Hamilton die Situation. Auch gegen den amtierenden Weltmeister leiteten die Kommissare um Mika Salo eine Untersuchung ein, legten den Fall aber zu den Akten.