powered by Motorsport.com
  • 31.10.2018 · 10:42

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

Keine Angst vor Rauswurf: Paddy Lowe trotzt der Williams-Krise

Das "schwierigste Jahr seiner Karriere" hat Williams-Technikchef Paddy Lowe seinen Optimismus nicht geraubt - "Fundamentale Änderungen" sollen schon bald greifen

(Motorsport-Total.com) - Die Dauerkrise der Williams-Mannschaft geht an Technikchef Paddy Lowe nicht spurlos vorbei. Er würde die Rennen bis zum Saisonende 2018 zählen, sagt er und stellt mit einem tiefen Seufzer fest: "Es ist das schwierigste Jahr meiner Karriere." Obwohl der 56-Jährige, der seit 1987 in der Formel 1 arbeitet, durch manches Tal gegangen ist, kann er sich an keine vergleichbare Situation erinnern.

Paddy Lowe

Bekundet unablässig seinen Optimismus: Williams-Technikchef Paddy Lowe Zoom

Auch McLarens Katastrophenjahr 2009 - als der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton bis zur Sommerpause keinen Podestplatz einfuhr - sei nicht so schlimm gewesen. "Damals ist es eher der Fall gewesen, dass unser Fokus weg war", erklärt Lowe. "Wir sind aber erstarkt zurückgekommen, haben wieder Rennen gewonnen und die Niederlage letztlich doch noch in einen Sieg verwandelt."

Davon ist Williams aktuell meilenweit entfernt. Es ist kaum noch abzuwenden, dass das Team die Konstrukteurs-WM auf dem zehnten (und de facto letzten) Rang beendet. Lowe spricht von "strategischen Fehlern", erkennt aber Auswege aus der Krise. "In der Fabrik sind wir zuversichtlich", betont er emsig, "wir können das Ruder herumreißen und nächstes Jahr ein viel besseres Auto bauen."


Fotostrecke: Bunter Williams beim Ungarn-Test

Das Problem: Nach dem Abgang von Hauptsponsor Martini und Lawrence Stroll als Geldgeber wird die Truppe noch knapper bei Kasse sein als ohnehin schon. Für Lowe ist fehlendes Budget aber nicht der Hintergrund der Krise. Es müsse eher Grundlagenarbeit geleistet werden als dass es an der Finanzierung für Updates mangeln würde. "Und das dauert", meint der Technikchef.

Er verspricht "fundamentale Änderungen" und bleibt optimistisch: "Die Fähigkeit, schnelle Auto zu bauen, haben wir nicht verloren. Wir müssen nur geduldig bleiben, denn es gibt nicht diesen einen Punkt, dass wir uns umstrukturiert haben und alles in Butter ist." Heißt: Auch wenn Wiliams wieder besser aufgestellt ist, wird die Konkurrenz zunächst die Nase vorne haben. Er sei sich aber sicher, dass er den Rückhalt der Chefetage genießen würde, bis es soweit ist, betont Lowe.

Neueste Kommentare

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!