powered by Motorsport.com

Jost Capito wechselt Ende August zu McLaren

Volkswagen-Motorsportchef Jost Capito wird nach der Rallye Deutschland seine Arbeit bei McLaren aufnehmen - Er freut sich auf den Wechsel in die Formel 1

(Motorsport-Total.com) - Schon im Januar wurde offiziell, dass Jost Capito zu McLaren in die Formel 1 wechseln und eine führende Rolle im Management übernehmen wird. Doch gleichzeitig hieß es, dass der Deutsche seine Rolle als Volkswagen-Motorsportchef erst zurücklegen wird, wenn ein geeigneter Nachfolger gefunden ist. Die Hälfte des Jahres 2016 ist fast vorbei und Capito arbeitet weiterhin am erfolgreichen Rallye-Projekt des deutschen Konzerns.

Jost Capito

Mit Volkswagen ist Jost Capito auf Kurs zum vierten WRC-Titel in Folge Zoom

Sein Wechsel ins Formel-1-Fahrerlager wird aber noch in diesem Sommer über die Bühne gehen. "Kurz nach der Rallye Deutschland", verrät Capito bei der FIA-Sportkonferenz in Turin. Die Rallye Deutschland geht am 21. August zu Ende. Damit könnte er kurz darauf in Spa-Francorchamps oder in Monza die Arbeit bei McLaren aufnehmen. "Es wird Ende August, Anfang September sein. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt. Ich freue mich auf den Wechsel, denn sonst hätte ich es nicht gemacht."

Bis dahin konzentriert sich Capito ausschließlich auf seine Rolle bei Volkswagen: "Der Job läuft rund um die Uhr. Es ist nicht nur die WRC, sondern auch die Rallycross-Serie in den USA. Dazu die neue TCR-Meisterschaft. Solange ich bei Volkswagen bin, werde ich gute Arbeit leisten", hält Capito fest. Die Abläufe bei McLaren beobachtet er deshalb derzeit noch aus der Ferne: "Sie haben in diesem Jahr einen großen Fortschritt geschafft. Es gibt aber noch mehr Potenzial beim Chassis und beim Motor. Man muss das Gesamtpaket betrachten."

Der Erfolgsmanager kennt die Formel 1 von seiner Zeit als Geschäftsführer bei Sauber, wo er Ende der 1990er-Jahre tätig war. "Im Fahrerlager sieht man immer noch viele bekannte Gesichter, nur sind sie jetzt älter", lacht er über das Formel-1-Umfeld. "Mir fällt das aber nicht auf, weil ich jetzt auch älter bin! Ich sehe aber keine großen Veränderungen. Natürlich haben sich die Formel-1-Autos und die Technologie verändert, aber es ist immer noch die Formel 1!"

Als ehemaliger Mitarbeiter von Sauber verfolgt Capito die aktuelle Misere des Schweizer Rennstalls mit Wehmut: "Es ist traurig, ihre aktuelle Situation zu sehen. Es wäre schön, wenn sie wieder besser werden. Es wäre schade, wenn die Formel 1 Sauber verlieren würde. Das ist in der Geschichte der Formel 1 immer wieder passiert. Man muss sich nur ansehen, wie viele Teams gekommen und gegangen sind. Das ist Teil des Sports. In diesem Jahr ist Haas gekommen."