powered by Motorsport.com

Jos Verstappen kritisiert Hamilton: "Lebt in seiner eigenen Welt"

Jos Verstappen kritisiert Lewis Hamilton als Person und lässt zwischen den Zeilen den Vorwurf der Arroganz anklingen - Respekt nur vor dem Fahrer Hamilton

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappens Vater Jos hat zugegeben, dass sowohl er selbst als auch sein Sohn keine zwischenmenschliche Beziehung zu Lewis Hamilton pflegen. Menschlich, so meint es der frühere Formel-1-Pilot, sei Hamilton kein umgänglicher Typ.

Jos Verstappen, Max Verstappen

Jos Verstappen (l.) begleitet seinen Sohn oft zu den Rennen Zoom

"Ich spreche nie mit Lewis", sagt Verstappen senior in einem Interview mit der 'Daily Mail'. "Er muss auch gar nicht mit mir sprechen, ich bin für ihn nichts. Ich respektiere ihn als Fahrer, aber der Rest ... nichts", sagt Verstappen weiter.

Sein Sohn Max und Hamilton liefern sich in diesem Jahr einen der intensivsten WM-Kämpfe der vergangenen Jahrzehnte. Vor dem finalen Saisonrennen in Abu Dhabi liegen beide gleichauf in der WM-Wertung, zuletzt war es vermehrt zu Zwischenfällen auf der Strecke zwischen beiden Fahrern gekommen.

Jos Verstappen: Max und Lewis reden kaum miteinander

Nach dem Rennen in Saudi-Arabien äußerte sich Hamilton kritisch über Verstappens Herangehensweise und warf ihm vor, er würde die Regeln nicht respektieren. Spätestens seitdem dürfte beide menschlich nicht mehr viel verbinden, doch schon zuvor, so beschreibt es Jos Verstappen, sei es nicht anders gewesen.


Donnerstag: Die große WM-Show beginnt in der PK!

Hamilton reagiert auf Verstappens Aussagen ganz gelassen. Das haben die beiden bei ihrem gemeinsamen Auftritt am Donnerstag vor Abu Dhabi gesagt! Weitere Formel-1-Videos

"Max und Lewis sprechen nur auf dem Podium miteinander, und das sehr wenig. Wenn ich Max mit anderen Fahrern sehe, dann denke ich, dass sie gut miteinander auskommen. Aber mit Lewis ist da nichts. Lewis ist in seiner eigenen Welt", meint Verstappen. In seinen Worten schwingt dabei durchaus der Vorwurf der Arroganz mit.

"Ich bin auch Formel 1 gefahren. Im Vergleich zu Max war ich nirgendwo, aber wenn ich mit einigen Fahrern spreche, dann sind sie sehr freundlich, sagen 'Hallo' oder was auch immer. Oft sitzen wir im selben Flugzeug, immer dieselbe Gruppe an Fahrern. Und wir haben viel Spaß. Aber dann gibt es 'einige' Fahrer, die dich nicht ansehen, sondern lieber auf den Boden blicken", sagt er, ohne in diesem Moment Hamiltons Namen konkret zu nennen.

Verstappen über Hamilton: "War im richtigen Umfeld"

Der Mercedes-Pilot, so meint es der 49-Jährige, gehe "seinen eigenen Weg. Man kann nicht sagen, dass das falsch wäre, denn er hat viel gewonnen", sagt er, kann sich eine Spitze aber nicht verkneifen: "Ja, er hatte Teamkollegen, aber er war auch im richtigen Umfeld. Er hat die richtige Entscheidung getroffen, zu Mercedes zu gehen, und hatte für lange Zeit das schnellste Auto."


Fotostrecke: Punktgleich ins WM-Finale: So kam's zur Ausgangslage vor Abu Dhabi!

Dennoch sei Hamilton "gut, das ist klar. Ich respektiere ihn als Fahrer, aber der Rest ...", sagt er weiter.

Sein Sohn Max, so sagt es Jos Verstappen, sei ebenfalls ein spezieller Charakter. "Max ist, wie er ist. Manche Leute mögen das, manche nicht. Er sagt, was er denkt, aber er beteiligt sich nicht an politischen Dingen, was andere Länder betrifft, wie es etwa Lewis macht. Für Max ist es sein Job als Sportler, und dabei belässt er es. Jeder macht es auf seine Weise, und so macht es Max", sagt er.