powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Jordan-Kauf: Vorteil für Shnaider

Die Übernahme des Jordan-Teams ist für 'Midland'-Boss Alexander Shnaider ein Glücksfall, und das nicht nur finanziell

(Motorsport-Total.com) - Wirklich überraschend waren die Gerüchte, dass 'Midland'-Boss Alexander Shnaider das Jordan-Team übernehmen möchte, nicht. Immerhin ergeben sich für ihn zahlreiche Vorteile. Mit einem eigenen Team hätte er 48 Millionen Dollar bei der FIA hinterlegen müssen. Diese bekäme er im Laufe der Jahre zwar wieder ausgezahlt, dafür hätte er erst im dritten Jahr einen Anteil der Einnahmen der Formel 1 bekommen.

Giampaolo Dallara und Alexander Shnaider

Die Dallara-Chassis können ab 2006 nun im Jordan-Werk vorbereitet werden Zoom

Über den Kaufpreis schwiegen sich beide Parteien aus, auch darüber, welche Anteile und wie viel Shnaider erwarb. Der 'Guardian' möchte nun in Erfahrung gebracht haben, dass Teamgründer Eddie Jordan durch die gestern verlautbarte Übernahme auch seine eigenen Anteile mit sofortiger Wirkung abstieß. Damit hätte Shnaider schon jetzt das gesamte Team in seiner Hand.#w1#

50,1 Prozent der Teamanteile gehörten Jordan, die restlichen 49,9 Prozent lagen bei 'Merrion Capital', einer irischen Investmentgesellschaft. Der Verkaufspreis der Anteile wurde nicht genannt, die Spekulationen reichen von 30 bis 50 Millionen Dollar. Selbst der letztgenannte Betrag ist für ein Formel-1-Team äußerst günstig.

Als Eddie Jordan 1998 jene 49,9 Prozent der Anteile an 'Warburg Pincus' verkaufte, die dann später an 'Merrion Capital' gingen, bekam er hierfür noch zirka 65 Millionen Dollar. Doch seit sein Team am hinteren Ende des Formel-1-Feldes zu finden ist, sank natürlich auch der Wert des Rennstalls. Für Shnaider wiederum ist Jordan ein ideales Sprungbrett.

Bisher sahen die Planungen für das MidlandF1-Team, dass die Autos in Italien bei Dallara gebaut und in England vorbereitet werden. Ganz abgesehen von der Einschreibegebühr hätte Shnaider umgehend eine Teambasis in England aufbauen müssen, und ob er dafür mit nur 30 bis 50 Millionen Dollar ausgekommen wäre, ist fraglich. Gleichzeitig erwirbt er mit dem Jordan-Team auch einen erfahrenen Technikstab, was für ein neues Team sicher noch wichtiger ist.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Aktuelle Formel-1-Videos

Niki Laudas Interview mit Lewis Hamilton
Niki Laudas Interview mit Lewis Hamilton

Die Red-Bull-Chancen in Monaco
Die Red-Bull-Chancen in Monaco

Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort
Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort

Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist
Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "Ich muss geduldig bleiben"

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige