powered by Motorsport.com

James Allison: "Sie werden ein schrecklich schmerzhaftes Jahr haben"

Mercedes-Technikchef James Allison vermutet, dass ein oder zwei Teams bei ihren Formel-1-Autos für 2022 angesichts der Regelnovelle daneben greifen werden

(Motorsport-Total.com) - Bevor am 23. Februar der erste Formel-1-Vorsaisontest in Barcelona beginnt, verpassen die Teams ihren Autos für 2022 in den Fabriken den letzten Schliff. Das neue Design beruht auf einer kompletten Überarbeitung des Reglements dar, die das Racing verbessern und das Feld enger zusammenrücken lassen soll.

Toto Wolff

James Allison (links, mit Toto Wolff) rechnet mit Fehlgriffen bei den neuen Autos Zoom

Obwohl es noch zu früh ist, um Vorhersagen über das Kräfteverhältnis zu treffen, ist Mercedes-Technikchef James Allison der Meinung, dass der Umfang der Regelüberarbeitung es unvermeidlich macht, dass nicht alle ihre neuen Designs gut hinbekommen.

Der Brite vermutet, dass einigen Teams ein schwieriges Jahr bevorstehen könnte, wenn sie die neuen Regeln falsch interpretiert haben.

Allison: Manche Teams werden daneben liegen

In einem Mercedes-Video, das einen Ausblick auf die Regeln für 2022 gibt, sagt Allison: "Jeder in unserem Team, und in jedem anderen Team, wird sein Bestes gegeben haben, um ein Design und einen Ansatz zu finden, der mit den neuen Regelnharmoniert."

"Wir werden alle gemeinsam zu Beginn der Saison und in den folgenden Rennen herausfinden, wie sich das genau auswirkt. Ich könnte mir vorstellen, dass angesichts der Tatsache, dass die Autos so neu und so unterschiedlich sind, ein oder zwei Teams sich vertan haben. Sie werden ein schrecklich schmerzhaftes Jahr haben."


James Allison erklärt die Formel-1-Regeln 2022

Neues Jahr, neues Auto, neue Ära der Formel 1! Für die Formel 1 2022 hat sich viel geändert. Mercedes-Technikchef James Allison gibt in der ersten Folge von "Road to 2022" einen Überblick über die Bedeutung dieser Regeländerungen und erklärt unter anderem, warum sie eingeführt wurden. Weitere Formel-1-Videos

Vor diesem Hintergrund glaubt Allison auch, "dass wir alle bis zu einem gewissen Grad Dinge nicht bedacht oder übersehen haben. Und wir werden uns andere Autos ansehen und denken: 'Oh, warum haben wir nicht daran gedacht?'"

"Dann werden wir versuchen, diese Idee so schnell wie möglich in unser Auto einzubauen, damit wir uns, egal auf welchem Platz wir im ersten Rennen landen, nach vorne kämpfen können. Oder, wenn wir das Glück haben, vorne zu sein und die Angreifer hinter uns zu halten", blickt der Mercedes-Technikchef voraus.

Mercedes-Ingenieur sieht Chancen und Risiken

Obwohl Mercedes durch die Regeländerung am meisten zu verlieren hat, da die Marke seit 2014 jedes Jahr die Konstrukteursmeisterschaft gewonnen hat, sagt Allison, dass der deutsche Automobilhersteller von der neuen Herausforderung begeistert sei.

"Wenn sich das Reglement in einem so großen Ausmaß wie hier ändert, dann gehen wir mit dem ganzen Spaß und der Freude an der Herausforderung heran, die diese verdient."


Aktuelle Farbdesigns auf dem Formel-1-Auto für 2022

"Unsere Aufgabe ist es, nach technischen Möglichkeiten und Regeln zu schauen und dann mit unserem kombinierten Verstand und Geschick und all den Anstrengungen, die wir gemeinsam unternehmen, zu versuchen, eine Konfiguration des Autos zu finden, die besser ist als die, die irgendjemand anderes vornimmt."

"Wenn alles so neu ist wie jetzt, dann gibt es überall in diesem Regelwerk, das doppelt so dick ist wie das alte, Möglichkeiten. Es gibt Möglichkeiten. Und natürlich gibt es auch Gefahren", weiß der erfahrene Mercedes-Ingenieur um die Chancen und Risiken.

"Wir versuchen, uns einen Weg durch das potenzielle Minenfeld zu bahnen und all die kleinen Schätze zu heben, die zwischen den Landminen liegen könnten, um am Ende ein Auto zu haben, mit dem wir hoffentlich ganz vorne mitfahren können."