powered by Motorsport.com

Laurent Mekies: Formel-1-Regeln 2022 bieten "weniger Freiheiten"

Ferrari-Renndirektor Laurent Mekies sieht die Formel-1-Teams durch die Regeln für 2022 deutlich beschnitten und hofft auf eine Neubewertung nach dem ersten Jahr

(Motorsport-Total.com) - Mit der Einführung neuer Regeln für die Formel-1-Saison 2021 sind vor allem zwei Ziel verbunden: Kosten zu sparen und das Feld enger zusammenbringen. Vorbei sollen die Zeiten sein, in denen die Teams mit den meisten Ressourcen die schnellsten Autos bauen und das Geschehen auf der Strecke dominieren.

Formel-1-Prototyp 2022

Der in Silverstone vorgestellte Prototyp vermittelte einen ersten Eindruck von 2022 Zoom

Der technische Rahmen, der dafür gesteckt wurde, ist entsprechend restriktiv. "Es gibt definitiv viel weniger Freiheiten", erklärt Laurent Mekies, Rennchef bei Ferrari. "Wir sind alle aufgeregt, weil es ganz anders sein wird als in diesem Jahr."

"Wie sehr sich die Autos voneinander unterscheiden werden? Das bleibt abzuwarten. Ich denke, beim ersten Mal werden wir genug Unterschiede sehen, um uns alle zufrieden zu stellen. (...) Anfang 2023 sollten wir aber genau hinschauen, um zu sehen, ob es immer noch genug Differenzierung und Raum für die Teams gibt, um einen Unterschied zu machen", gibt Mekies zu bedenken.

Welche Fahrer wird sich am besten anpassen?

Der größte Unterschied im Vergleich zum bisherigen Formel-1-Reglement ist die Rückkehr des Bodeneffekts - für die Fahrer eine Umstellung: "Die Balance ist schwieriger, der Unterschied zwischen hoher und niedriger Geschwindigkeit ist schwieriger. Ich denke also, dass es für sie am Anfang schwieriger sein wird."

"Es wird interessant sein zu sehen, wie sich das auf die Leistung der Fahrer auswirken wird. Wir haben in der Vergangenheit erlebt, dass Fahrer mit einem Reglement sehr gut zurechtkamen und mit einem anderen oder den Reifen mehr zu kämpfen hatten."


Wie individuell sehen die F1-Autos 2022 aus?

Sehen alle Rennwagen der Formel 1 2022 so aus wie die in Silverstone präsentierte Designstudie? Unser Video gibt die Antwort! Weitere Formel-1-Videos

Für die Teams sei die größte Unbekannte, "wo wir (mit dem Auto; Anm. d. R.) im Vergleich zur Konkurrenz stehen", betont Mekies. "Es ist die schwierigste Zeit, das zu beurteilen."

"Und warum ist das so? Ich schätze, weil es einfach so anders ist. Alles, was man bisher gewohnt war, funktioniert einfach nicht mehr. (...) Die größte Unbekannte ist also, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Ich will nicht lügen, aber wir haben in diesem Jahr noch weniger als sonst eine Referenz", so Mekies.

Formel 1 2022 mit viel Ungewissheit verbunden

"Der beste Weg, damit umzugehen, ist, dass wir uns unser Team genau ansehen und sagen: Okay, arbeiten diese Gruppen gut zusammen, sind wir effizient in der Art und Weise, wie wir das tun, läuft es reibungslos? Wenn ja, dann müssen wir davon ausgehen, dass es das bestmögliche Auto ist, das wir mit unseren Fähigkeiten und unserer Erfahrung innerhalb des Unternehmens herstellen können."

Angesprochen auf die Aussicht, dass die 2022er-Auto langsamer sein werden als die letzte Fahrzeuggeneration, meint der Ferrari-Rennchef: "Die Autos sind jetzt so schnell. Selbst wenn wir uns um ein paar Sekunden stabilisieren, sagen wir zwei Sekunden weniger, ändert das irgendetwas für irgendjemanden? Wahrscheinlich nicht."

Wann sich das wieder an das bisherige Niveau angleichen wird, sei noch zu früh zu sagen, ergänzt Mekies. "Ich denke, das hängt mit der Frage zusammen, wie viel Freiheiten wir haben und wie viel wir nach einer gewissen Zeit wieder freigegeben wird."

Formel 1 Tickets

Neueste Kommentare