powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Hülkenberg: Le Mans war "manchmal ein bisschen zu leicht"

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg erinnert sich zwar gern an seinen Triumph bei den 24 Stunden von Le Mans zurück, hat aber aktuell keine Lust auf eine Rückkehr

(Motorsport-Total.com) - Der Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat 2015 auf Porsche die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Das ist bis heute der größte Erfolg seiner Karriere. Doch in Sachen sportliche Wertigkeit ist für ihn nach wie vor die Formel 1 die Königsklasse des Motorsports. Daran lässt er in der aktuellen Ausgabe des Podcasts 'Beyond the Grid' keine Zweifel.

Earl Bamber, Nick Tandy, Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg triumphierte 2015 bei den 24 Stunden von Le Mans Zoom

Hülkenberg betont zwar, dass Vorbereitung und Rennen "sechs schöne Monate" gewesen seien, insgesamt "eine großartige Erfahrung". Aber er spart auch nicht mit subtiler Kritik an Le Mans. Die großen, schweren Hybrid-Raketen beispielsweise "mag ich nicht so", sagt er: "Je schwerer ein Rennauto ist, desto schwerfälliger ist es in den langsamen Kurven."

Gleichzeitig sei die Technologie seines Porsche 919 Hybrid "beeindruckend" gewesen: "Allrad, großer Hybridantrieb, zwei Elektromotoren." Wiewohl er sich insgesamt nicht als Fan von Allrad und Co. outet: "In Le Mans geht's hauptsächlich geradeaus, mit ein paar Schikanen. Manchmal war es ein bisschen zu leicht."

Und: "Das Rad-an-Rad-Racing, der enge Zweikampf, das findet in einem 24-Stunden-Rennen nicht wirklich statt. Es ist eine ganz andere Art von Rennfahren", sagt Hülkenberg. Damit wolle er nicht zum Ausdruck bringen, dass in Le Mans nicht am Limit gefahren wird. Aber: "Es ist einfach ein viel längeres Rennen, eine ganz andere Art Rennfahren."

"Du pushst schon. Aber in einem Formel-1-Rennen klebst du oft im Getriebe des Vordermannes, und hinter dir ist schon das nächste Auto, ein ganzes Rennen lang innerhalb einer Sekunde. In Le Mans hältst du immer ein paar Sekunden Abstand. Es bringt ja nichts, den Kerl unter Druck zu setzen, weil noch 23 Stunden zu fahren sind."

Für ihn selbst ist eine Rückkehr ins Starterfeld des 24-Stunden-Rennens im Moment ausgeschlossen, "weil ich für Renault unterschrieben habe. Renault hätte mich wahrscheinlich nicht für eine andere Marke fahren lassen." Und langfristig? "Sag niemals nie", antwortet der 31-Jährige. "Aber solange ich aktiv in der Formel 1 fahre: eher nicht."

(Verfolgen Sie die 24 Stunden von Le Mans 2019 in unserer WEC-Rubrik im Live-Ticker!)

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?
Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?

Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk
Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Haas-Team in der Krise: Was ist da nur los?
Haas-Team in der Krise: Was ist da nur los?

Analyse Vettel-Crash:
Analyse Vettel-Crash: "Kolossale" Fehleinschätzung

Aktuelle Bildergalerien

Dubiose Formel-1-Sponsoren
Dubiose Formel-1-Sponsoren

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Folgen Sie uns!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Twitter