powered by Motorsport.com

Höhere Belastungen: Pirelli hebt Mindestdrücke in Baku an

Pirelli hat auf die Erkenntnisse des Trainingsfreitags in Baku reagiert und den Mindestdruck für die Hinterreifen erhöht

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Trainingstag der Formel 1 in Baku hat Reifenhersteller Pirelli die Reifendrücke noch einmal angepasst. Nach der neuen Vorgabe müssen die Hinterreifen für den Rest des Wochenendes einen Mindestdruck von 20 psi aufweisen. Im Training durften die Teams noch mit einem Druck von 19 psi auf der Hinterachse unterwegs sein.

Pirelli

Pirelli hebt für Baku die Mindestdrücke der Hinterreifen an Zoom

Diese Erhöhung des Drucks kommt vor allem jenen Teams entgegen, die am Freitag Probleme beim Reifenmanagement hatten. Pirelli hatte für das Rennen in Baku erstmals die drei weichsten Mischungen C3 (hart), C4 (Medium) und C5 (soft) mitgebracht. Doch die Realitäten am Trainingsfreitag entsprachen nicht in Gänze den Simulationen der Italiener.

"Die Belastung, die wir in den Simulationen gemessen haben, ist höher als in unseren Simulationen", sagt Pirelli-Sportchef Mario Isola. Als Reaktion wurde der Druck angepasst. "Unser System bezieht nicht nur die Geschwindigkeit mit ein, sondern auch die Belastungen, den Sturz, die Kurven. Viele Parameter fließen in die Gleichung ein", erklärt Isola.


"Wäre ich Toto, würde ich die Klappe halten!"

Was steckt hinter dem provokanten Zitat von Christian Horner? Und wie schlecht ist Mercedes in Baku unterwegs? Weitere Formel-1-Videos

Pirelli habe festgestellt, dass die Teams die Reifen stärker belasten. "Wir benötigen die tatsächlichen Daten, um die tatsächlichen Belastungen für die Reifen einschätzen zu können", sagt Isola. Die Streckentemperaturen lagen am Samstagmittag bereits bei über 50 Grad.

Bereits vor Beginn des Wochenendes hatte Isola erklärt, er erwarte im Rennen erneut im Normalfall eine Einstoppstrategie bei den meisten Fahrern - trotz der weicheren Mischungen vor Ort. Dennoch soll die Bereitstellung des C5-Reifens zusätzliche Strategieoptionen verschaffen.

"2019 hatten wir C2, C3 und C4 dabei, aber niemand hatte den C2 während des Rennens genutzt. Es war ein Ein-Stopp-Rennen mit C3 und C4, die in diesem Jahr der harte Reifen und der Medium sind. Ich denke, mit dem C5 haben wir eine zusätzliche Strategieoption für das Rennen geschaffen", sagte Isola.

Neueste Kommentare