powered by Motorsport.com

Hartley: "Dafür habe ich mein Leben lang gearbeitet"

Während Sébastien Buemi zum vierten Mal hintereinander Bestzeit fuhr, durfte Brendon Hartley erstmals einen Formel-1-Boliden testen

(Motorsport-Total.com) - Eines vorweg: Als Brendon Hartley heute Morgen in Jerez in den Red-Bull-Renault RB4 aus der vergangenen Saison kletterte, nahm er nicht zum ersten Mal in einem Formel-1-Auto Platz - bei Showfahrten und Geradeaustests kam er schon zu diesem Vergnügen. Im Rahmen einer offiziellen Testfahrt war der heutige Tag aber eine Premiere für den Neuseeländer.

Brendon Hartley

Brendon Hartley feierte heute Premiere bei einem offiziellen Formel-1-Test

Hartley, ein 19-jähriger Blondschopf, der eher wie der Frontmann einer Teenager-Punkband als wie ein Rennfahrer aussieht, absolvierte 95 Runden auf der 4,428 Kilometer langen Strecke und war am Ende um 1,882 Sekunden langsamer als Sébastien Buemi. Bis auf die Tatsache, dass er am Ende der ersten Runde die Einfahrt zur Boxengasse übersah, blieb Hartley an seinem ersten richtigen Arbeitstag in der Formel 1 fehlerfrei.#w1#

"Es war eine erstaunliche Erfahrung", strahlte er. "Der erste Run war sehr schwierig, was das Einstellen des Kopfes auf die Geschwindigkeit angeht, denn alles lief so viel schneller als normal ab. Es gibt mit den Knöpfen und den Funksprüchen so viele Dinge, an die man denken muss, aber ich wurde immer selbstsicherer und am Ende des Tages lief es schon ganz gut. Ein Traum wird wahr! Dafür habe ich mein Leben lang gearbeitet. Es war unglaublich."

Hartley wird seinen RB4 morgen an Red-Bull-Racing-Neuzugang Sebastian Vettel übergeben, während Buemi weiterhin im Auto bleibt. Der Schweizer drehte heute 71 Runden und sicherte sich damit die Tagesbestzeit - die vierte in Folge. Allerdings leistete er sich in der Zielkurve einen Abflug, bei dem sein Chassis beschädigt wurde. Ursache für den Crash war, dass Buemi auf dem feuchten Kunstrasen ausrutschte.