powered by Motorsport.com

Hamilton sieht sich nach Regen-Sieg auf Sennas Spuren

Der McLaren-Mercedes-Pilot ist froh, dass das längste Rennen seines Lebens für ihn einen optimalen Ausgang gefunden hat

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton musste am Sonntag in Fuji exakt zwei Stunden schwitzen - obwohl es regnete und ziemlich kühl war. In einem spannenden Rennen, in dem es wegen des Regens drunter und drüber ging, hatte auch der Brite einige Schreckmomente, konnte sich jedoch schlussendlich den Sieg holen, während Teamkollege Fernando Alonso ausschied. Im Blick auf die Meisterschaft ist dies ein großer Schritt in Richtung Titel.

Lewis Hamilton © xpb.cc
Lewis Hamilton jubelt über den wohl bisher beeindruckendsten Sieg

"Dies war das längste Rennen meines Lebens", so Hamilton, der sein viertes Rennen gewinnen konnte. "Es schien weiter und weiter zu gehen. Wir hatten das Safety Car und ich stand ständig in Kontakt mit meinen Ingenieuren, um zu sagen, dass das Red Bull-Team Mark Webber sagt, dass er etwas mehr Abstand hält, da ich mit dem Safety Car vor mir nicht schneller fahren konnte."#w1#

In der Schlussphase des Rennens machte er sich noch einmal Sorgen über den hinter ihm fahrenden Heikki Kovalainen: "Ich war eine Sekunde schneller als alle anderen und sie sagten mir, dass ich langsamer machen soll, aber ich fuhr so langsam, wie ich mich dabei noch wohl fühlte", so der Brite, der nun auf Alonso 12 WM-Punkte Vorsprung bei noch verbleibenden zwei Rennen hat.

Für Hamilton war es übrigens der erste Sieg im Regen: "Als ich im Regen fuhr und das Rennen anführte, da dachte ich in der letzten Runde an die Rennen von Senna und Prost. Dies verlieh mir das Gefühl, dass ich mich auf dem Weg befinde, etwas Ähnliches wie sie zu erreichen. Ich bin dem Team dankbar, sie haben wirklich unter diesen schwierigen Bedingungen alles gegeben. Es ist wunderbar."