powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Halbjahresbilanz 2019: Williams stürzt in die Verlustzone

Die sportliche Talfahrt in der Formel 1 macht sich nun auch in der Firmenbilanz bemerkbar: Williams schreibt im ersten Halbjahr 2019 erhebliche Verluste

(Motorsport-Total.com) - Platz zehn im vergangenen Jahr und auch 2019 das klare Schlusslicht in der Formel 1: Nun hat Williams die Quittung für sein zuletzt schwaches Abschneiden erhalten. Denn der Halbjahresbilanz der britischen Motorsportschmiede ist zu entnehmen, dass die Williams-Unternehmensgruppe in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in die Verlustzone gerutscht ist.

George Russell

Krisenjahr: Bei Williams läuft es weder auf noch abseits der Rennstrecke rund ... Zoom

In Zahlen ausgedrückt heißt das: Im ersten Halbjahr 2018 hatte Williams noch einen leichten Gewinn von umgerechnet 0,2 Millionen Euro erzielt. Doch für den gleichen Zeitraum 2019 wird ein Verlust in Höhe von 18,8 Millionen Euro angegeben.

Auch der Umsatz der Firmengruppe ging zurück, von umgerechnet 92,3 auf 82 Millionen Euro. Der Anteil der Formel-1-Operation an diesen Angaben: 67,8 beziehungsweise 51,8 Millionen Euro. Bedeutet: Ein Großteil der Einbußen geht auf das Konto des Grand-Prix-Teams.

Das schlechte Abschneiden 2018 rächt sich

Mike O'Driscoll als Geschäftsführer der Williams-Gruppe kann deshalb auch nicht von einer erfolgreichen Bilanz sprechen, sondern nennt das erste Halbjahr 2019 ein "herausforderndes" für sein Team. Er meint weiter: "Die finanziellen Ergebnisse in der Formel 1 spiegeln unser Endergebnis in der Konstrukteurswertung 2018 wider. Und damit geht ein reduziertes Preisgeld einher."

Robert Kubica

Robert Kubica erzielte den bisher einzigen Saisonpunkt für Williams in diesem Jahr Zoom

Williams habe zudem weniger Sponsorenerlöse erzielt als im vergangenen Jahr. "Immerhin ist es uns aber gelungen, mit RoKIT und Orlen zwei neue, große Partnerschaften zu schließen", erklärt O'Driscoll. Titelsponsor RoKIT hat seinen Vertrag inzwischen sogar bereits vorzeitig bis einschließlich 2023 verlängert.

O'Driscoll wertet das als wichtiges Signal für sein Unternehmen: "Wir erleben auf der Strecke zwar eine weitere schwierige Saison, haben zuletzt aber ein paar Anzeichen für eine Steigerung gesehen. Und wir ziehen weiter das Interesse potenzieller Partner auf uns, wo wir doch eines der ältesten Formel-1-Teams sind."

Hoffnung ruht auf Regelreform für 2021

Er setze zudem große Hoffnung in die finalen Verhandlungen für 2021 und spricht von einer "dringend benötigten Chance" für Williams: "Wir können von einem etwas gleichmäßigeren finanziellen Spielfeld profitieren, aber auch von neuen technischen Regeln", so O'Driscoll.


Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann

Williams ist das klare Schlusslicht der Formel 1 2019: Was sich beim britischen Team ändern muss Weitere Formel-1-Videos

Doch schon jetzt gibt es auch Positives zu vermelden bei Williams: Der Unternehmenszweig Williams Advanced Engineering (WAE) hat seinen Gewinn gesteigert, von umgerechnet rund 2,5 auf 2,8 Millionen Euro vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

Mit dem Formel-1-Projekt hat WAE übrigens wenig bis nichts zu tun: Es handelt sich um das Dienstleistungsangebot der Firmengruppe. WAE hat zum Beispiel bereits die Einheitsbatterien für die Rennautos der elektrischen Formel E entwickelt oder Rüstungsprojekte für das britische Militär realisiert.

Und warum veröffentlich die Williams-Gruppe all diese Zahlen, die sie potenziell in einem schlechten Licht erscheinen lassen? Ganz einfach: Sie muss es tun, als börsennotiertes Unternehmen. Williams muss seine Anleger und die Öffentlichkeit daher in regelmäßigen Abständen über den Firmenzustand in Kenntnis setzen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

VW Golf im Rückblick: Der Golf I (1974 - 1983)
VW Golf im Rückblick: Der Golf I (1974 - 1983)

Volvo XC40 Recharge (2020): Erstes Elektroauto von Volvo enthüllt
Volvo XC40 Recharge (2020): Erstes Elektroauto von Volvo enthüllt

Hyundai Tucson (2020) auf dem Nürburgring erwischt
Hyundai Tucson (2020) auf dem Nürburgring erwischt

Audi A8 L 60 TFSI e quattro: Plug-in-Hybrid der Oberklasse
Audi A8 L 60 TFSI e quattro: Plug-in-Hybrid der Oberklasse

Neuer Honda Jazz (2020) steht auf der Tokyo Motor Show 2019
Neuer Honda Jazz (2020) steht auf der Tokyo Motor Show 2019

Tatsächlicher Verbrauch: Seat Arona 1.0 TGI im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Seat Arona 1.0 TGI im Test

Aktuelle Bildergalerien

Japan: Fahrernoten der Redaktion
Japan: Fahrernoten der Redaktion

Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM
Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Freitag
Grand Prix von Japan, Freitag

Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka
Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka

Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan
Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan

Aktuelle Formel-1-Videos

Mercedes in Japan: Verwirrung um Hamiltons 2.Stopp
Mercedes in Japan: Verwirrung um Hamiltons 2.Stopp

Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?
Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?

Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?
Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?

Startaufstellung: GP Japan 2019
Startaufstellung: GP Japan 2019

So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull
So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull

Formel-1-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!