powered by Motorsport.com
  • 03.11.2008 · 00:35

  • von Fabian Hust & Dieter Rencken

Glock: Felipe weiß, dass ich nicht anders konnte

Der Toyota-Pilot über seine aussichtslose Situation mit Trockenreifen im Regen, seine Zielankunft in den Punkten und das Saisonfazit

(Motorsport-Total.com) - Wer hätte gedacht, dass Lewis Hamilton beim Saisonfinale in Sao Paulo gezwungen ist, Jagd auf Timo Glock zu machen, um sich den WM-Titel zu sichern? Der Toyota-Pilot war in der Schlussphase des Rennens nicht auf Intermediates gewechselt, wurde aus diesem Grund für den McLaren-Mercedes-Piloten zur leichten Beute. Dies war für den Briten Glück, denn so konnte er auf den letzten Metern des Rennens am Deutschen vorbeigehen und sich so den WM-Titel sichern.

Timo Glock

Timo Glock stand kurz vor Schluss Hamiltons Titelträumen im Weg

Dass er sich auf der fünften Position befand, die Hamilton benötigte, um Weltmeister zu werden, war sich der Rennfahrer aus Wersau jedoch nicht bewusst: "Ich konzentrierte mich auf mein Rennen. Ich wusste nicht, dass ich in der Meisterschaft die magische Spielregel war. Ich gab einfach mein Bestes, schlussendlich war es ein Poker-Spiel. Wir blieben auf Trockenreifen, es war einfach zu viel Regen für uns. Wir hatten kein Pech, aber das Poker-Spiel ging nicht für uns aus."#w1#

Der Toyota-Fahrer weiß nicht einmal mehr, wo ihn Hamilton genau überholt hat: "An mir gingen links und rechts vier Autos vorbei. Ich konzentrierte mich nur darauf, das Auto auf der Strecke zu halten. Ich habe definitiv den Platz nicht Lewis überlassen. In Situationen wie diesen kann man vorher nie planen, definitiv habe ich darüber nicht nachgedacht. Wenn man sich die Rundenzeiten anschaut, dann fuhr ich in der Runde zuvor eine 1:28. Meine letzte Runde war eine 1:48 - es war einfach nicht mehr fahrbar."

Glock gibt zu, dass es ihm für Felipe Massa leid tut, der dadurch den WM-Titel doch noch verlor: "Ich denke jedoch, dass er derjenige ist, der ganz gut versteht, dass ich am Ende der letzten Runde nichts anderes tun konnte. Mir tut es für ihn leid. Die Entscheidung fiel im letzten Rennen, aber es gab schon zuvor 17 Rennen, Rennen, in denen Felipe etwas Pech hatte und wegen technischer Probleme keine Punkte holte. Es ist aber natürlich hart, eine Meisterschaft in der letzten Runde zu verlieren."

Und wie urteilt Glock über sein eigenes Rennen? "Wir waren im mittleren Abschnitt des Rennens schnell. Im Trockenen lag ich hinter Lewis und fuhr die zweitschnellste Zeit hinter Felipe. Wir hatten eine gute Geschwindigkeit, was sich schlussendlich jedoch nicht bezahlt gemacht hat."

Glock verrät, dass er zum Schluss eigentlich die Reifen wechseln wollte: "Ich sagte dem Team, dass wir für die letzte Runde Reifen wechseln müssen, aber das Team sagte, dass dies nicht möglich ist, weil die Boxengasse durch Fans blockiert war. Wir hätten auch mehr Zeit verloren, aus diesem Grund entschieden wir uns dazu, auf der Strecke zu bleiben."

"Die Reifenwahl war zu Beginn schwierig. Im ersten Abschnitt des Rennens war es schwierig, den richtigen Zeitpunkt zum Wechseln zu erwischen. Ich bin glücklich, denn ich glaube, dass wir die für uns richtige Entscheidung getroffen haben. Es war für uns als Team gut, dass er ein weiteres Mal in die Punkte gekommen sind."

Letzte Frage an Glock: Wie fällt dein Saisonfazit aus? "Ich würde sagen, dass es eine gute Saison war, in der wir ein paar großartige Rennen hatten. Zu Beginn der Saison war es etwas schwierig, aber ich meine, dass wir im Verlauf gute Fortschritte erzielt haben."

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950